Das Bild und seine Geschichte

Der Schlaf des Butoh, 50 Jahre nach seiner Entstehung

Jeden Morgen zwischen Erwachen und Aufwachen regiert das Halbschlafbäckchen. Das Halbschlafbäckchen schuf Blixa Bargeld, Lyriker der legendären Berliner Band Einstürzende Neubauten in den 1980ern, als Butoh, der japanische Tanz der geweißelten Körper, im Schlafanzug durch die Theater huschte. Butoh ist der große Halbschlaf des zeitgenössischen Tanzes: langsam, traumhaft, ohne Dramaturgie und Bedeutung, exotisch wie die Romantik, ökologisch wie Mecklenburg-Vorpommern, die Steiermark, wie Göttingen, dessen Mamu-Zentrum von Tadashi Endo hierzulande zum Urort des Butoh wurde.

So weit weg in der Provinz ist Butoh seither so provinziell, wie er es immer sein wollte. Der legendäre Kazuo Ohno feierte sein letztes Gastspiel in Remscheid. Auf dem fernen Schloss Bröllin zwischen Berlin und der Ostsee zelebrieren japanische und deutsche Künstler konspirative Sommerlager mit kalkweißem Sonnenschutz.

Japaner und Deutsche deshalb, weil sie einander sehr ähnlich sind in Bezug auf ihr Halbschlafbäckchen. Beide träumen viel und gern, während sie nach außen zuverlässig Fleiß und Tugenden wie Ordnung und Pünktlichkeit signalisieren. Ihre Gesellschaften funktionieren so reibungslos, damit der Einzelne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Entree, Seite 4
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Otto Bubenícek

Otto Bubenícek, Erster Solist im Hamburg Ballett, bringt John Neumeiers neue Choreografie «Orpheus» auf den Punkt. Sie ist ein getanztes Loblied auf die Macht und die Magie der Musik. Aus dem Sänger zur Lyra in der griechischen Mythologie wird bei Neumeier ein Geiger. Zufällig sieht er auf der Straße Eurydike – bezaubernd fragil auf Erden und ein ätherischer...

Hinter den Kulissen

Preise, Preise, Preise. Martin Schläpfer, Direktor des Balletts am Rhein in Düsseldorf/Duisburg, erhielt so verdientermaßen wie erwartbar den Deutschen Theaterpreis des Deutschen Bühnenvereins, der Kulturstiftung der Länder und der Akademie der Darstellenden Künste, Der Faust, für sein Werk «Sinfonien» mit dem ballettmainz. Ein weiterer «Faust» ging an den Tänzer...

Philippe Decouflé: «Désirs» im Crazy Horse

Siehe da, plötzlich hat auch der Kulturfreund allen Grund, ins Crazy Horse zu gehen, weil dort Philippe Decouflé die Puppen tanzen lässt. Dass in ihm ein sensibler Bewunderer des weiblichen Körpers steckt, war seit Langem öffentlich. Schon seine letzte Großtat war eine Revue mit wahren Striptease-Tänzerinnen. Die aber wollte nicht recht zünden, weil er dort keine...