Darmstadt, Wiesbaden: Tim Plegge «Liliom»

Das Hessische Staatsballett, von den Staatstheatern in Wiesbaden und Darmstadt gemeinsam getragen, hat sich in fünf Spielzeiten geschickt positioniert. Tanzkurator Bruno Heynderickx (tanz 12/18) sorgt für eine schöne Bandbreite an Gastspielen, Direktor Tim Plegge ist in der Hauptsache für abendfüllende Handlungsballette zuständig und überzeugte bisher mit den unterschiedlichsten Stoffen, von «Kaspar Hauser» bis zum «Sommernachtstraum».

Plegge versteht es, seine Bewegungssprache je nach Sujet von rau und eckig bis fließend-geschmeidig einzufärben und gleichzeitig präzise Handlungslinien zu ziehen. Mit Geschichten scheint er sich leichter zu tun als mit abstrakten Ideen. 

Nunmehr hat Tim Plegge «Liliom»- nach dem Theaterstück von Ferenc Molnár inszeniert: Ein Underdog stolpert die Leiter weiter hinunter, lässt sich zu einem Überfall verleiten, nimmt sich das Leben. Die treue Liebe Julies kann ihn nicht retten; Plegge zeigt Liliom als einen auf Stress mit Gewalt reagierenden Mann. Aber immerhin kommt er in den Himmel – wenn auch einen ziemlich schrägen Himmel – und darf für einen Tag wieder zurück auf die Erde, an dem er seine Tochter kennenlernt. 

Das Bühnenbild Andreas Auer-bachs ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2019
Rubrik: Kritik, Seite 36
von Sylvia Staude