Chouinard, Goecke, Shechter, Soto «Swan lakes»

Stuttgart on tour / digital

Um «Schwanensee» machen sie sonst einen großen Bogen, die vier modernen Choreografen, die Eric Gauthier zu Variationen auf den Klassiker eingeladen hat. Und doch ist ihre Auseinandersetzung mit dem alten Schinken oft deutlich tiefgehender, als man erwarten würde. 

Marie Chouinard, die ihrer eigenen Kompanie in Montréal nur höchst selten fremdgeht, ist ganz direkt: Acht Ballerinen staken in Tutus und weißem Strubbelhaar vor lodernden Flammen herum. Ein Spitzenschuh steckt am Fuß und der andere bildet, auf die Hand gesteckt, einen Schwanenkopf.

Kraftlos stranden sie am Boden und fangen plötzlich an, auf Spanisch zu skandieren, es ist ein südamerikanischer Protest gegen Frauengewalt: «El violador eres tù!», «Der Vergewaltiger bist du!». Anklagend strecken sie uns ihre Hintern entgegen, sonnengleich umrandet von den Spitzentutus. Dann erst werden die Flammen zum stillen See, und «Le Chant du cygne: Le lac» endet mit Wut auf den Prinzen, den Jäger. 

Dem Spanier Cayetano Soto geht es um die körperliche Verwandlung, die Metamorphose vom Schwan zum Menschen. Am Rande läuft ein elektronischer Countdown mit, in ihren schwarzen Ganzkörpertrikots sehen die Tänzer anonym wie Chiffren aus. Mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2021
Rubrik: Kalender, Seite 33
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Mensch, Maschine, Magie

Sonnenlicht bricht sich in dem pfeilergestützten, kellerartigen Raum, der von futuristisch anmutender Musik erfüllt ist – klassische Zitate, untermalt von pulsierendem Piepen, surrealem Sirren und drängenden Dissonanzen. Sechzehn Tänzerinnen und Tänzer stehen teils versteckt hinter den Pfeilern, teils laufen sie in Paaren ein, dehnen breitbeinig ihre Arme, kreisen...

Florentina Holzinger: «A DIVINE COMEDY»

Die nackten Körper springen und tanzen, drehen sich in Kreisen, fallen, baumeln von der Decke und stürzen in Abgründe. All dies, um dem Tod zu trotzen? Nach Hölle und Fegefeuer kommt bei Dantes «Göttlicher Komödie» das Paradies: Doch mehr als die Kapitelüberschriften übernimmt Florentina Holzinger von der literarischen Vorlage nicht. Auf die geschundenen...

Martin Zimmermann «DANSE MACABRE»

Höchste Ehre für Martin Zimmermann. Der Schweizer Choreograf erhält den Schweizer «Grand Prix Darstellende Künste» und somit den Hans-Reinhart-Ring 2021. Das passt. Denn zum ersten Mal werden die Schweizer Tanzpreise und die Theaterpreise des Bundesamts für Kultur zusammengeführt und unter dem Dach Darstellende Künste vergeben. Dort gibt es neben Tanz und Theater...