CD, DVD, Buch 2/20

CD des Monats: Facce d‘amore

Eine «geläufige Gurgel», wie sie einst Mozart einer seiner Interpretinnen zugestand, reicht heute nicht. Im Theater erhofft man sich mittlerweile mehr Körperbeherrschung. Breakdancer muss man zwar nicht unbedingt sein, aber für Jakub Józef Orliński ist es sicher von Vorteil, über entsprechende Erfahrungen zu verfügen. Der 30-jährige Pole ist heute weltweit ein gefragter Countertenor, und er selbst sieht zwischen Singen und Tanzen einen Zusammenhang: «Ich glaube durchaus, dass ich mit mehr Akzent auf der Energetik singe als andere.

Er verweist in diesem Zusammenhang auf Dehnübungen beim Einsingen, die er vom Breakdance her kenne.

Den Arien von Händel, Cavalli, Hasse, Conti und anderen, die er auf seiner zweiten CD «Facce d’amore» neben sieben Ersteinspielungen präs-en-tiert,- ist das nicht auf Anhieb anzuhören. Orliński singt sie mit Geschmack und Kunstverstand, und deshalb kann er in «Che Mami ti prego» erst die Höhen einer neronischen Liebesverzückung erklimmen, um sich drei Takes später in Tenortiefen zu stürzen, die ihm eigentlich nicht zugänglich sind. Dabei klingt seine Stimme nie angestrengt, sondern immer so männlich und makellos, wie man sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2020
Rubrik: Medien, Seite 58
von