Bühne besetzt!

Kein Vorhang – kein Applaus heißt das ungewöhnliche Projekt. Mit ihm startet das Siemens Arts Program im Tanzquartier Wien die Aktionsreihe «Diskreter seitlicher Eingang – A Squatting Project» mit Jennifer Lacey und Nadia Lauro.

Ein schwar­zes Loch gähnt auf der Bühne der Halle G des Wiener Tanzquartiers, eine Black Box als Überbleibsel des Stücks «Quando l’uomo principale è una donna» von Jan Fabre, in dem die Tänzerin Lisbeth Gruwez sich wenige Tage zuvor wie eine heiß gelaufene Ölsardine in kaltgepresster Olivenschmiere gewälzt hat. Gruwez ist bereits weiter nach Barcelona gereist. Jetzt, wo der Bühnenrahmen entfernt ist, wirkt ihr Set wie ein finsteres, nach vorn hin klaffendes Zelt, wie eine Hohlform des Monolithen bei Stanley Kubricks «2001 – Odyssee im Weltraum».


Das Publikum nimmt seine Plätze auf der Tribüne ein und harrt der Dinge. Seltsame Figuren besiedeln die mit nüchternem Arbeitslicht ausgeleuchtete Halle. Ein unheimlicher Fantômas mit blauer Maske, eine fallsüchtige Dame in barockem Kleid, ein großer Glatzkopf in einem rosa Chanelkostüm-Imitat, eine Frau (Milli Bitterli) in einem schimmernden Sex-Shop-Overall. Dunkle Coalminers mit Kapuzen und grell blitzenden Stirnlampen über den geschwärzten Gesichtern drücken sich herum. Fabres Bühnenbild ist besetzt – mit Genehmigung des Meisters, versteht sich, denn die Initiatorinnen der Performance «Diskreter seitlicher Eingang – A Squatting Project», ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: Tanz-Kunst, Seite 60
von Helmut Ploebst

Vergriffen
Weitere Beiträge
Radio tanzen auf dem Teotihuacan

Wo bitte geht’s zur Unterwelt?

Mitlan – Beim Abschlussfest hoch über den Dächern Mexikos am Zocalo hatte mich die Rache Montezumas ereilt – ein heftiger Durchfall rüttelte in meinen Gedärmen. Ich fühlte mich schwach und einer Ohnmacht nah. Befreundete Musiker trommelten wild, und Pavel erzählte schreiend, um die Musik zu übertönen: «Cerca de Realidad hay un pueblo...

Der 5. Deutsche Produzentenpreis für Choreografie

Der 5. Deutsche Produzentenpreis für Choreografie, dotiert mit 75 000 Euro, geht an den gebürtigen Brasilianer Rodolpho Leoni, 41. Erstmals wurden – nach Jo Fabian, Raimund Hoghe, Rui Horta und VA Wölfl – die Produktionsgelder aufgrund einer Bewerbung vergeben. In den letzten Jahren hinterließ Leoni einen starken Eindruck beim Ballett Nürnberg mit «Garatéia...

Dame Alicia Markova is dead

Alicia Markova was one of the greatest ballerinas of the twentieth century and her career is already perceived as one of the most significant in the history of dance. She was the last living link to Serge Diaghilev and her passing marks the end of an era. Born Lilian Alicia Marks on 1st December 1910 she was a child star at the age of 10 and joined Diaghilev‘s...