Buch, CD, DVD 5/22

Sammelband
EUTONIE
Als die Rhythmikerin Gerda Alexander (1908 – 1994) entdeckte, wie der Muskeltonus auf Körper und Psyche wirkt, existierten kaum Forschungen zu Faszien, Spiegelneuronen oder der Plastizität des Gehirns. Dennoch sind diese Elemente in Alexanders Körperarbeit verankert und wurden seither fortentwickelt. Hier kommt man einer der feinsten Methoden des somato-psychischen Lernens auf die Spur: der Eutonie.

16 Autor*innen reflektieren in diesem Band darüber, wie und wo sie die Prinzipien der Selbstwahrnehmung und Stimulation, die zu ausgeglichener Spannung – Eu-Tonus – führen, einsetzen: in Schule, Universität, Therapie, Künsten. Neben verwandten Praktiken, etwa Feldenkrais, Ideokinese, Body-Mind Centering, die als Wegweiser fürs Leichte bekannt sind, ist Regina Baumgart mit eutonischen Prinzipien eine Umstrukturierung des Ballettund Tanz-Trainings gelungen. Dem hohen Spannungstonus im Tanz setzt sie Ruhe, Spürerfahrung und Klärung anatomischer Realitäten entgegen. Wirksam sind der «Transport»-Reflex durchs Skelett, das Erkunden der Haut als Hülle des Innenraums, Kontakt zum Boden, zu Partner*innen und Musiker*innen, auch zu ableitendem oder anregendem Material. Sich auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Medien, Seite 56
von

Weitere Beiträge
Flucht ins Märchenschloss

«Schlimme Geschichten» seien es, die die Kinder erzählen, sagt Tadeusz Matacz, Leiter der Stuttgarter John Cranko Schule. Wie in allen großen Ballettakademien sind auch hier Kinder aus der Ukraine untergekommen, genauer gesagt Ballettschüler, die hier ihre Ausbildung fortsetzen können. Manche wurden von den Eltern gebracht, manche kamen ganz alleine im Bus viele...

Highlights 5/22

Niederlande
HANS VAN MANEN 90
Eine Zahl, die man fassungslos zur Kenntnis nimmt: Am 11. Juli wird Hans van Manen 90 Jahre alt – was niemand glaubt, der ihn durch irgendein Theater zwischen Wien und Amsterdam federn sieht. Der Grandseigneur des neoklassischen Tanzes (made in Europe) wirkt vital wie eh und je und ist immer noch regelmäßig im Einsatz. Nun widmet ihm...

Treibgut

Sie sind noch da, die sich an den Achseln kratzenden Affen, die anmutig schleichende Pantherkatze, das raufende Wolfsrudel. In der Darstellung durch menschliche Performer*innen sind die Tiere kinderleicht zu erkennen, wie man das eben erwartet von einer tänzerischen Adaption des «Dschungelbuchs». Auch Namen wie Mowgli und Baghira, Balu und Kaa haben der Choreograf...