Brief aus Bogotá

Andrew Princz went dancing in El Dorado

Wander the streets of sweltering Cartagena, a fortress of a city by the sea on the northern coast of Colombia and you will be taken in by its colourful facades, flower-laden wooden balconies and rooftop patios. The fiery sun bounces off of the freshly painted houses adorned in bright reds, yellows and even blues. The echo of your voice can be heard in the narrow streets where an atmosphere so intimate prevails that the roads give the impression of being alleyways.

And if you look a little closer at the Colombians you might notice that they never stop to dance.

Oh they did dance their fiery, feverishly paced salsa every night, but not JUST at night – although that was a spectacle. The motions of their thighs and breasts were more like muscular gyrations, and their speed of their salsa was acrobatic. But even in the streets during their every-day lives the shifty walks of the Colombians appeared almost choreographed as one step lead into another. They kept a kind of a beat that was noticeable only inadvertently.

But this journey led me to crisscross the country, from the cool capital, to the famed “coffee triangle.” The next stop however was Bogotá, high in Andes mountains, a ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Brief, Seite 49
von Andrew Princz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jo Strømgren: «Coppélia»

Der Brite David Levy prognostiziert in seinem neuen Buch «Love & Sex with Robots», dass wir uns im Jahr 2050 in Roboter verlieben und sie sogar heiraten werden. Nicht lange her, sagt er, da galten Roboter à la Coppélia als Bedrohung. Aber sie bauen längst nicht mehr nur Autos, sie saugen unsere Teppiche. «In japanischen Altenheimen», sagt er, «streicheln Roboter...

dance fever

Wir schreiben das Jahr 1989. Madonna hat sich gerade in den Schritt gefasst – mal wieder. Diesmal trägt sie einen zweireihigen Blazer und feuert mit ihrer anderen, zur Pistole geformten Hand, einen Schuss ab. Sekunden später sehen wir sie nackt an ein Bett gekettet. Darauf folgt eine kurze Einstellung, in der sie katzenartig am Boden entlangkriecht, um aus einer...

rosas blättert.

Die Chefredakteurin des Abends nimmt auf dem Programmzettel kein Blatt vor den Mund. Sie widmet ihre «Zeitung» Gérard Violette, schwarz auf weiß. Violettes Zeit als Intendant des Zentrums der französischen Tanzszene, des Théâtre de la Ville in Paris, läuft ab. Das birgt auch Risiken für Brüssels Vorzeigechoreografin, die bereits ihre Residenz in Brüssels Opernhaus...