Foto: Julieta Cervantes

Brandon Washington

30 Tanzkünstler mit den besten Aussichten

Tanz

Brandon Washington stimmte in Faye Driscolls «Thank You for Coming: Play» die Klage-Arie «Where’s my Mom?» an. Das war im vergangenen Herbst an der ­Brooklyn Academy of Music. Unbändig um sich schlagend, aus dem Gleichgewicht taumelnd, gegen die Wand prallend, brachte er sein Publikum zugleich zum Lachen und zum Weinen. In der «Thank You for Coming»-Reihe müssen sich die fünf Tänzer scheinbar willkürlich in immer neue, abenteuerliche Kostüme werfen. Brandon Washington schien sich in jeder neuen Aufmachung noch pudelwohler zu fühlen als in der vorherigen.

Faye Driscoll verlangt von ihren Tänzern Bewegungen, die zugleich von starkem Freiheitssinn und strikter Akribie gekennzeichnet sind. In einer Passage unternehmen sie die komplizierte Dekonstruktion einer Sprech- und Gebärden-Sequenz, die – bisweilen in Hochgeschwindigkeit – wie ein Puzzle auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt wird. Gelegenheit für Brandon Washington, den inneren Wilden zu entfesseln und sich wie ein Wahnsinniger ins Getümmel zu stürzen.

Der junge Tänzer wuchs in Chesapeake, Virginia, auf und studierte Tanz an der University of Florida in Gainesville. 2012 kam er nach New York, ein Jahr später begann er die Zusammenarbeit mit Faye Driscoll. Außerdem arbeitete er mit Neta Pulvermacher, Lauren Bakst, Daria Faïn, Germaul Barnes, Mark Dendy und Dylan Crossman. Besonders aber in den Stücken Driscolls kommen sein Charme und seine Wildheit zu optimaler Geltung und münden in packende Performances eines Künstlers von beeindruckender Bühnenpräsenz.

Aus dem Englischen von Marc Staudacher

 


Tanz Jahrbuch 2017
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 184
von Wendy Perron

Weitere Beiträge
Festspielhaus Hellerau

Die Eigenschaft zu leuchten hat Hellerau bis heute behalten – mythischer Ort mit magischer Aura über ein ganzes Jahrhundert hinweg. Hellerau, die Gartenstadt ebenso wie ihr Zentrum, die dem Rhythmus geweihte «Bildungsanstalt Jaques-Dalcroze», leuchtete – um Thomas Manns 1902 ersonnenes, geflügeltes Wort über München abzuwandeln. Und das tat Hellerau selbst im schlimmsten Abschnitt seiner...

Martin Schläpfer: Weitersuchen

Ich kann die Frage nach der Zukunft des Tanzes leider nicht beantworten. Ich kenne sie nicht – und vor allem verändert sich nur das, was außerhalb von uns selbst liegt und Gegenwart ist. Das allerdings verändert sich rapide, die menschliche Psyche und ihre Bedürfnisse werden wohl kaum damit Schritt halten können. Natürlich verändert sich auch der Mensch – indem er etwa das Leise verlernt...

Monte Verità

An einem lauen, fast noch sommerlichen Abend im September 2014 versammeln sich Zuschauer und Zuschauerinnen vor einer runden Holzkonstruktion, die nächst dem ehemaligen Schwimmbad auf dem Monte Verità liegt. Nachdem alle Einlass erhalten und sich auf die Holzbänke gesetzt haben, werden Wolldecken und Mückenspray verteilt. Auf dem Programm steht das von Dorothée Thébert Filliger und...