Black!…White?, Correspondances

Black!..white?«Ebony and Ivory» leben immer noch nicht in Harmonie. Nelisiwe Xaba liebt es, als Afrikanerin mit solchen Gegensätzen zu spielen. Nicht als Schwarz-Weiß-Malerei, schreibt Thomas Hahn. Sondern in stetigen «Correspondances».

Wofür steht das Schaf in Südafrika: für Unschuld oder Dummheit? Bei Nelisiwe Xaba tut es vor allem eins. Es steht herum. Weiß, rund und fett, stolz, still und stoisch auf dem Tischchen. Irgendwo in diesem alten Wohnzimmer flimmert die Flimmerkiste. Nur das Pub­likum im Saal sieht den Zeichentrickfilm, der im Kasten läuft. In dessen frenetischem Rhythmus sind die Tänzer auf dem Sofa getrieben vom Stakkato ihrer Gesten. Sie erinnern daran, wie die Bilder laufen lernten. Auf der Leinwand läuft ein Tausendfüßer wie ein VW-Käfer. Ziellos, sinnlos, schön.

Ich laufe, also bin ich (gezeichnet).

Vielleicht drückt Xaba hier aus, wie sie das heutige Südafrika sieht. Der Vielbeiner entspringt dem Gegensatz von schwarz und weiß. Darum kann er noch so frenetisch rennen, er wird dem Schema seiner Grafik nie entkommen. Oder Xaba hat, mit ihrem Partner Rob Van Vuuren, einfach Spaß daran, auf der Stelle zu laufen, wie es bei den Mimen zur Grundausbildung gehört. Sie nehmen sich reichlich Zeit, ebenso frenetisch zu rennen. In späteren Trickfilmen geht es um die Verwandlung. Sie funktioniert wie in einem Traum. Per Flügelschlag verwandelt sich ein Insekt in einen Mann. Aus einem Erdhaufen entsteht eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2009
Rubrik: New Burlesque, Seite 28
von Thomas Hahn, Renate Klett

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nazareth Panadero

«Gespenster müssen sich auch mal setzen», findet Nazareth Panadero und klopft einladend neben sich auf die Sitzfläche eines Stuhls. Mit zwei Gläsern in der Hand wendet sie sich verschwörerisch an das Publikum: «Bei Vollmond wird man nicht besoffen.» Aus rauer Kehle, fast verächtlich, stößt sie das Wort «besoffen» hervor. In «Vollmond» gibt die Spanierin, wie in so...

Jan Pusch: «Final Fiction»

Über das Lebensende hinaus hält der Mensch noch an seiner ihm liebsten Schwäche fest: an der Selbsttäuschung, er sei unersetzbar. Mit «Final Fiction» ist Jan Pusch ein großer Tanzessay gelungen. Im zweiten Jahr als Choreographer in residence bei der Nordwest Tanzcompagnie Oldenburg brachte er dieses intime Stück in der Alten Exerzierhalle heraus.
Der Anfang...

Das Wunder von Köln

«Oh Gott, oh Gott, das ist aber schade. Und nicht gut für das Image des Ruhrgebiets.» So reagierte NRW-Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff auf die kurzfristige Absage der Stadt Bochum an die Loveparade. Eine Woche später, gefragt, ob er die Loveparade nicht nach Düsseldorf holen wolle, wehrte der CDU-Politiker heftig ab: Die Hinterlassenschaften der...