Mackenzie Brown

Wir haben Tanzkünstler und -künstlerinnen gefragt: «Was war produktiv? Was nehmen Sie mit? Was erwarten Sie für die nähere Zukunft?»

Ich glaube, es war eine dringend nötige Auszeit für die ganze Welt. Davor schien die Gesellschaft das Tempo immer mehr zu beschleunigen. Die Pandemie hat eine Ruhepause ermöglicht, wenn auch eine erzwungene. Leider hat sich auch viel Tragisches und Trauriges ergeben, aber die Pandemie hat uns erlaubt, einen Schritt zurückzutreten, unser Leben zu analysieren und herauszufinden, wofür wir wirklich leben, und was wir mit unserem Leben anfangen wollen.

Wir können, das haben wir wohl gelernt, nicht alles kontrollieren. Wir haben nicht die Macht, eine Pandemie verschwinden zu lassen.

Wir haben nur die Möglichkeit, das Beste aus der aktuellen Situation zu machen. Wir haben die Pflicht, die Initiative zu ergreifen und dasBeste aus dem zu machen, was uns gegeben wurde, um unser Leben zu meistern. Das haben wir zu tun versucht – obwohl wir natürlich sehnsüchtig auf eine Corona-freie Zeit warten. Die letzten Monate haben mich daran erinnert, niemals aufzugeben. Das alte Sprichwort «when the going gets tough, the tough get going» ist passend für diese Zeit. In dem Moment, wo ich diese Zeilen schreibe, ist es noch nicht so weit – aber ich würde sehr gerne wieder vor einem Live-Publikum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Pandemie, Seite 63
von

Weitere Beiträge
Petit pas

Ein freundlicher Feiertagnachmittag im Juni. Noch zeigt sich Wien von seiner besten Frühsommer-Seite, wenn die Sonne die Stadt wärmt, aber noch nicht grillt. Auf den Screens der Straßenbahn läuft ein Werbespot für eine Ausstellung des Technischen Museums über Roboter und Künstliche Intelligenz. «Tanzen sie wie wir?», blinkt es. Mit Blick auf das bevorstehende...

«Ghost Light – ein Ballett in Corona-Zeiten» von John Neumeier

Als John Neumeier und das Hamburg Ballett «Ghost Light» wenige Wochen nach der Uraufführung im Oktober 2020 nach Baden-Baden brachten, war die Pandemie, wie wir heute wissen, noch lange nicht vorbei. Aber wir hegten irgendwie Hoffnung. «Ghost Light» war eines jener wenigen neuen Tanzstücke, die wir im Herbst nach dem Lockdown vom Frühjahr 2020 sehen konnten. Es war...

Timothy van Poucke

Zu Beginn der Corona-Krise, während des ersten Lockdowns, war es ganz schön schwierig, in Form zu bleiben. Seitens der Kompanie wurde uns eine Stange und ein Tanzboden zur Verfügung gestellt, damit wir per Zoom von zu Hause aus trainieren konnten. Ich versuchte, eine Weile so Unterricht zu nehmen, merkte aber schon bald, dass das mit meiner normalen Arbeitsweise...