Bilderflug

Katja von Garnier hat einen Tanzfilm gedreht. Wobei «Fly» nichts zu erzählen weiß über die Bedeutung von Tanz für kleinkriminelle Jugendliche – und einen trotzdem mitreißt.

Das Leben in der Stadt ist ein einziger Tanz. Ein Junge überquert die Straße mittels Backflip. Zwei Typen gockeln einander im Pas de deux an. Und eine junge Frau umschlängelt einen Passanten so kunstvoll, dass der gar nicht merkt, wie ihm das Handy aus der Tasche gezogen wird. Tourizocke. So geht es zu zwischen Kotti und Skalitzer Straße. Der Tanzfilm «Fly» ist: ein Märchen.

Eine Chronistin urbaner Realitäten wird Filmemacherin Katja von Garnier nicht mehr werden, genauso wenig wie eine genaue Analytikerin ausgefeilter Charaktere.

Das deutete sich schon mit ihrem Spielfilm-Debüt «Abgeschminkt!» an, das 1993 als freche Sicht auf moderne Frauenfiguren galt, in der Rückschau allerdings vor allem als Initialzündung einer künstlerisch mittelprächtigen deutschen Komödienwelle in Erinnerung bleibt. «Fly» wird vermarktet als Neufassung des «Abgeschminkt!»-Nachfolgers «Bandits» (1997), in dem vier Gefängnisinsassinnen im Rahmen eines Resozialisierungsprogramms eine Rockband gründen, aus dem Knast ausbrechen und unversehens zu Stars werden – diesmal ist es eine Gruppe Kleinkrimineller, die versuchen, sich mittels Streetdance in die Freiheit zu tanzen. Und damit auch klar ist, dass der Film ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2021
Rubrik: Produktionen, Seite 0
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Improkunst

Am 24. August 2021 – knapp zwei Jahre nach Ausbruch der Pandemie – hat das Tao Dance Theater in Peking eine Welturaufführung präsentiert: «11». Aber wie sieht es überhaupt aus in der chinesischen Theater- und Tanzszene? Aus meiner Wahrnehmung – ich unterrichte nach meiner Promotion in Deutschland mittlerweile an der Bejing Dance Academy – hat die Pandemie...

Chouinard, Goecke, Shechter, Soto «Swan lakes»

Um «Schwanensee» machen sie sonst einen großen Bogen, die vier modernen Choreografen, die Eric Gauthier zu Variationen auf den Klassiker eingeladen hat. Und doch ist ihre Auseinandersetzung mit dem alten Schinken oft deutlich tiefgehender, als man erwarten würde. 

Marie Chouinard, die ihrer eigenen Kompanie in Montréal nur höchst selten fremdgeht, ist ganz direkt:...

Streitbar

Mit Menschen kann er. Was vermutlich damit zu tun hat, dass Adil Laraki mit sechs Geschwistern aufwuchs mitten in der quirligen Hauptstadt Marokkos. In Rabat war er umgeben von Internationalität. Nahezu alle Kulturinstitute der Welt befanden sich im Umkreis seines Zuhauses. Das Theater war um die Ecke. Als kleiner Junge schlüpfte er oft unbemerkt mit fremden...