Betonwunder

Die neue John Cranko Schule in Stuttgart

So erfolgreich ihre Absolventen auch sind, so viele Preise sie gewinnen, die Stuttgarter John Cranko Schule hat sich manchmal ein wenig versteckt. Das liegt zum einen daran, dass man hier gerne in Ruhe arbeitet und nicht viel vom Rummel in sozialen Medien hält. Der andere Grund aber waren die alten Gebäude, deren verwinkelte Enge viele Gäste staunen ließ. 1971 als erste staatliche Ballettschule im damaligen Westdeutschland gegründet, ist die Cranko Schule jetzt endlich in einen Neubau umgezogen – für ihren Direktor Tadeusz Matacz gleicht es «einem Sprung vom 19. gleich ins 21.

Jahrhundert». Zehnmal größer als vorher ist das neue Gebäude, zum Glück wurde es vor der Corona-Krise vollendet, weshalb Matacz nun lediglich Schwierigkeiten mit den Eröffnungsfeierlichkeiten im September hat. 2002 hatten die konkreten Planungen begonnen, das Münchner Büro von Stefan Burger und Birgit Rudacs gewann den Architekturwettbewerb. Sechzig Millionen Euro hat der Bau letztendlich gekostet, erstaunliche zehn Millionen davon sponserte die Stuttgarter Porsche AG: so viel bedeutet den Stuttgartern ihr Ballett.

Wie eine riesige Treppe, eines der vielen «Stuttgarter Stäffele», spannt sich die Schule in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2020
Rubrik: Ausbildung, Seite 48
von Angela Reinhardt