berliner festspiele

60 Jahre alt, aber ein Spiegel des Tanzes? Waren sie nie. Für den Tanz gab es einen Sonderweg. Nele Hertling erinnert sich.

Nele Hertling, welche Rolle spielte die Akademie der Künste bei der Etablierung der «Berliner Festwochen»?
Die Akademie hatte eine Villa in Dahlem, aber noch keinen Veranstaltungsort, erst 1960 das Studio, die Bühne am Hanseatenweg. Dirk Scheper arbeitete damals über Kontakte seiner Eltern als Helfer für Ausstellungsbauten. Meine Mutter arbeitete in der Musiksektion Ost. Es sollte eine gemeinsame Publikation von Ost und West geben, und ich sollte die Archivarbeit machen.

1962 suchten die Akademiesektionen der Musik und der darstellenden Kunst wissenschaftliche Mitarbeiter, und wir teilten uns die Arbeit: Scheper für die darstellende Kunst und ich für die Musik. Von da an kümmerten wir uns als ein gemeinsames Projekt von darstellender Kunst und Musik um den Tanz. Ich wollte immer gern etwas riskieren, Scheper war extrem ordentlich, hat immer alles überprüft und kontrolliert. Wir waren ein sehr gutes Team und haben schnell festgestellt, dass es in Berlin, was die Moderne des Tanzes anging, nichts gab. So konnten wir als Institution, eben als Akademie, mit der Stadt diskutieren, ob man das nicht ändern könnte. Die einzige Geldschiene war die des Senats an die Opernballette. Nur: Wieso ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: traditionen, Seite 50
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
unser höchstes gut

Avignon war ein Kinderfest. Ob Theater, Tanz oder Performance, ob bei Angélica Liddell oder Romeo Castellucci, bei Pascal Rambert oder Boris Charmatz – immer wieder standen zwei oder sogar drei Generationen gemeinsam auf der Bühne. Nur Anne-Karine Lescop, die frühere Interpretin von Odile Duboc, hielt sich nicht ans Prinzip. In ihrem ­«Petit projet de la matière»...

tanz hat recht

«Ich bin im dritten Monat schwanger und arbeite im Theater mit einem Normalvertrag Bühne (Sonderregelungen Tanz). Obwohl ich schwanger bin, hat mir das Theater im Juli die Nichtverlängerung geschickt. Es fand auch vorher eine Anhörung statt, und ich habe dem Intendanten gesagt, dass er mich doch nicht kündigen könnte, weil ich schwanger wäre. Trotzdem lag die...

persönlich

newcomer: gözde özgür
Der märchenhafte Weg zum Star: Man ist jung und unbekannt und tanzt in den hinteren Reihen – und das Schicksal will es, dass man eines Tages vom Ballettdirektor oder von einem berühmten Choreografen an den Solisten des Ensembles vorbei für eine der großen Rollen des Repertoires besetzt wird. So passierte es Gözde Özgür. Für die Wiederaufnahme...