Herzliches Beileid

Herzliches Beileid flötet die Nachbarin, kaum ist der Sitzplatz in der Orangerie von Schloss Sanssouci gefunden. Noch ehe ich der Kondolenz auf den Grund gehen kann, weist ihre Hand auf die Reihe vor uns. Da, genau in der Sichtachse, sitzt eine schwarzhaarige Dame mit – ungelogen! – mindestens 60 Zentimeter hoher Turmfrisur. Sehr unwahrscheinlich, dass ich angesichts dieses Kopfputzes überhaupt etwas zu sehen kriege von dem Barockspektakel, das hier gleich stattfinden wird.

Bleibt nur die Möglichkeit, rechts oder links an dem Aufbau vorbeizulinsen, um zumindest ein paar Eindrücke zu erhaschen. In der Pause kann ich mir nicht verkneifen, die megatoupierte Besucherin anzusprechen: «Pardon, darf ich Sie darauf aufmerksam machen, dass Ihre Haartracht das Theatervergnügen für die Hintermänner und -frauen optisch beeinträchtigt?» Grollend rollende Augen, dann die Antwort: «Ist ja wohl nicht mein Problem.» 

Okay, im Berliner Einzugsgebiet ist der Umgangston bekanntlich rau. Aber man kommt  nicht umhin festzustellen, dass der Benimm in deutschen Theatersälen generell schon mal besser war. Von wegen Gemeinschaftsgefühl im Parkett: Nicht wenige Besucher betrachten den Kauf eines Tickets ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Warm-Up, Seite 1
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Exodos

Das Theater träumt davon, dass eine Menge Mensch in ihm tobt und kocht. Die Stimmung ist famos, ist aufgeheizt, zum Bersten. Kaum aber wacht das Theater auf, muss es wieder dienen: der Kunst. Sasha Waltz ist früh aufgewacht. Ihr Halbschlafbäckchen träumte das Theater als Fest. Doch im Künstlersein steht ihr die wogende Menge der Feiernden nur im Weg. Sie hat...

Berlin: Staatsballett Berlin «Celis/Eyal»

Johannes Öhman heißt der Neue, der Schwede, Meister über 93 Tänzer, von denen zwanzig zur Saison-Eröffnung zeigen, wie der Hase läuft. Das geneigte Berliner Publikum wird abgeholt beim Tanzmodernen. «Your Passion Is Pure Joy To Me» des Belgiers Stijn Celis sind Auf- und Abtritte von Figuren, die gern einbeinig das Gleichgewicht zu Melancholie-Melodien von Nick Cave...

Das Robbins 100 Festival

Mit zwanzig Wiederaufnahmen und zwei Uraufführungen feierte das New York City Ballet drei Wochen lang Jerome Robbins. Der 1998 verstorbene, neben George Balanchine prägende Choreograf der Kompanie wäre am 11. Oktober hundert Jahre alt geworden.  Sechs verschiedene Abende bündelten im Lincoln Center Robbins‘ Arbeiten für Ballett und Broadway, also die beiden Welten,...