Auf Wiedersehen, NDT III

Abschied: Die letzte Vorstellung des NDT III sah Eva-Elisabeth Fischer

Nach 15 Jahren ist Schluss. Bei der Abschiedsvorstellung des Nederlands Dans Theater III in Wien zur Eröffnung des Sommerfestivals ImpulsTanz fehlte Jirí Kylián, der diese Kompanie für Tänzer über 40 ins Leben gerufen hatte. Von so manchem Zuschauer wurde es ihm übel angekreidet, dass er es vorgezogen hatte, in Dresden bei seinen Schlussproben zu bleiben. Geweint wurde in der Pause, am Schluss dann aber doch gelacht. Die Zuschauer feierten eine Hand voll Tänzer, deren jüngster ein Endvierziger, David Krügel, und der älteste, Gérard Lemaitre, siebzig Jahre alt ist.

Sie bejubelten, was diese Tänzer, deren eigentliche Bühnenkarriere beendet war, ihren jüngeren Kollegen voraus haben: Reife, Erfahrung, Souveränität, eine mannigfaltige Klaviatur des Ausdrucks. Tanzen, so lernte man von ihnen, ist nicht allein die Angelegenheit einer hochtrainierten Physis, sondern eine geistige Verfassung.

Kyliáns Ehefrau über viele Jahre, Sabine Kupferberg, Gründungsmitglied des NDT III, neben Niklas Ek, Alida Chase und Gérard Lemaitre, wehrte Fragen ab mit den Worten: «Zu viele Emotionen.» In ihrem Gesicht las man unterdrückte Wut. Egon Madsen, künstlerischer Leiter von NDT III, sagte mit der Logik des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 60
von Eva-Elisabeth Fischer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Was finden Tänzer im Web?

Jede Kompanie und viele Tänzer haben ihre eigene Homepage. Man findet sie nur nicht. Das ist die große Stunde der sogenannten Internet-Portale. Seit April diesen Jahres ist www.dance-germany.org von der Kultur­stiftung des Bundes unter der Redaktion von Wilma Schrader online. Es handelt sich im Wesentlichen um eine Datenbank mit Kurzportraits von Choreo­grafen,...

Graz

Denken in der Kunst hat keinen guten Ruf. Einerseits. Zu viel konzeptueller Tanz, zu kopfiges Theater, all das in-progress-Zeugs, zu wenig Schönheit, zu wenig Gefühl, zu wenig Fleisch und Blut. Andererseits: Denken in der Kunst steht hoch im Kurs. Kaum ein Theater, das sich nicht ein Lab gönnen würde, eine Akademie, ein educational oder research programme....

Angie Hiesl: «... HAAR und HAAR und HAAR und ...»

Selten beschreibt ein so schlichter Titel so präzis, was zu erleben ist. Zunächst mal: 1,5 Tonnen Haare. Kein Friseur dürfte je so viel geschnittenes Haar gesehen haben.
Angie Hiesl lässt in ihren Performances Vertrautes unvertraut erscheinen. Im Haar hat sie etwas gefunden, zu dem jeder ein emotionales Verhältnis hat. Zu viel oder zu wenig – je nachdem bedeuten...