alles wieder normal

Man darf es der Presse nicht verübeln. Wenn an den Bühnen nichts mehr passiert, taugen ihre alten Strukturen besonders gut zum Skandal. Ausgerechnet dem Chef eines freigeistigen Theaters, der Berliner Volksbühne, wurde libertines Verhalten vorgeworfen – er trat ab. Der offen antirassistischen Bühne, dem Gorki in Berlin, ging der autokratische Führungsstil der Chefin zu weit – es wird mediiert. Bei Machtmissbrauchs-Vorwürfen – wie bei der Staatlichen Ballettschule und Schule für Artistik, auch in Berlin – schwebt das Verfahren.

Die Juristerei ist mit einer Rechtslage konfrontiert, die zwar Missbrauch und Diskriminierung verurteilen – aber nur selten beweisen kann: ein perfekter Nährboden für Spekulationen, auf denen die gerechten Träume von Mitbestimmung, Inklusion und Gleichberechtigung gut gedeihen.

Jüngster Fall: Nicht nur am Düsseldorfer Schauspielhaus und beim Berliner Staatsballett wurde Rassismus beklagt, auch beim Dachverband Tanz Deutschland. Ein Mitglied im Vorstand dieser Lobbyorganisation, unser Ex-Kollege und heutige Manager des Balletts am Saarländischen Staatstheater, Klaus Kieser, gab sich anlässlich der Essener «Tanzpreis»-Ehrung an Raphael Hillebrand öffentlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: warm-up, Seite 1
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
break-text

Ein kompakter Körper und Beine mit Speedy-Gonzales-Effekt, die so schnell wirbeln, dass das Auge kaum folgen kann. So mischte B-Girl Anne die Battles auf, breakte durch die Welt und forderte die B-Boys heraus, allein oder mit ihren Battlesquads. Heute, zwanzig Jahre später, lebt Anne Nguyen bei Paris, ist Mutter zweier Töchter und eine erfolgreiche Choreografin....

Nir de Volff «COME AS YOU ARE/#2»

Die Bühne, sagt man, sei ein neutraler Ort. Darum sei auf ihr alles möglich. In Wahrheit ist sie ein nackter, ungeschützter Ort, nichts, wohin man fliehen kann. Das gilt auch für Syrer. Die Bühne zwingt, sich zur Schau zu stellen und eine Rolle zu spielen vor den fremden Menschen im Zuschauerraum, die einem keinen Schutz versprechen würden. 

Die Bühne nicht, nur...

Raimund Hoghe: Hören, Sehen, Tanzen

Eigentlich könne man gar nicht mehr fragen, wie es einem gehe, in diesen Zeiten, meinte Raimund Hoghe. So begann im vergangenen Oktober meine Laudatio auf den Choreografen und Tänzer, als er mit dem Deutschen Tanzpreis geehrt wurde. Er spielte nicht auf seine persönliche Situation in Zeiten der Pandemie an, die ihm zunehmend zusetzte, sondern er bezog sich auf die...