Ai Weiwei

Der berühmte chinesische Künstler stattet sein erstes Ballett aus

Ai Weiwei, sein erstes Ballett

So sorry. Tschuldigung. Diese kostbare Vase aus der chinesischen Han-Dynastie (206 v. Chr. bis 220 n. Chr.) hat er einfach fallen lassen: Ai Weiwei. Auch nimmt der chinesische Baumeister gern Möbel aus der Ming-Zeit (1368–1644) auseinander und fügt sie zu völlig neuen Kunstgebilden zusammen. Im Moment hängt gerade der Himmel über dem Ballett von Marseille voller Leitern.

Auf diesen himmelsstürmenden Kunstwerken des chinesischen Politkünstlers, so sagt es Ballettchef Frédéric Flamand, soll sich der Tänzer als ein Poet und Philosoph über das Gewicht der Welt erheben, soll «durch die Schwerkraft das Geheimnis des Leichten zeigen» (das hat er von Italo Calvino). Krawumm. Ganz leicht ist die schwere Vase hin.

Zum ersten Mal stattet der Miterbauer des berühmten olympischen Vogelnests in Beijing ein Ballett aus. Das Schwere dieser Kunst, das Leichte ihrer Erscheinung, reizt Ai Weiwei. Bis vor kurzem war im Münchner Haus der Kunst eine Werkschau zu sehen. Der Westen hier anerkennt ihn als mutigen Kritiker der chinesischen Regierung, Dissidenten und Kind einer Dissidentenfamilie, der dafür von den Schergen kräftig eins übergezogen bekam und dessen daraus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2010
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Dieter Blum

Der Preis: 1500 Euro. Damit ist es wohl eines der teuersten Ballettbücher aller Zeiten. Ein «Band mit exklusivem Cover in einer handgearbeiteten, mit Buchleinen bezogenen und rotem Pergament ummantelten Kassette», heißt es im Verlagsprospekt, inklusive Skia-Photography-Print, von beiden, Dieter Blum und Vladimir Mala­khov, handsigniert. Die Auflage ist limitiert...

Itzik Galili: «Different Stories»

Mit flügelartig ausgebreiteten Armen springen die Tänzer hoch ins Licht. Geblendete Falter, gefangene Freiheitssucher, eingeschnürt in gefältelte Korsette wie fahle Zwangsjacken. Itzik Galili erzählt als Gastchoreograf des Balletts Kiel seine «Different Stories» vornehmlich im Dunkeln. Weiße Scheinwerferstrahlen von schräg oben oder von der Seite, ausgeklügelt...

Rolf de Maré

Schutzumschlag und Buchdeckel knirschen und knarren, wenn man den Band zum ersten Mal aufschlägt. Ein sieben Zentimeter dicker Buchblock, ein Gewicht von fast drei Kilo, rosa Leineneinband mit aufgeklebter Farbtafel, über 1000 Abbildungen – bei dieser Biografie wurde nicht gespart. Rolf de Maré (1888–1964) war nicht nur Kunstsammler, Mäzen und Direktor der Ballets...