Abschied: Anna Halprin, Carla Fracci

mr. copyright
jaquel knight

Dieser Mann aus Alabama macht sich stark fürs Copyright. Choreografen, deren Tänze viral x-tausendfach nachgetanzt werden, sollen daran ebenso verdienen können wie auch Musiker für jedes Replay zur Kasse bitten dürfen. JaQuel Knight ist nicht irgendwer, sondern der Leib-und-Magen-Choreograf von Beyoncé.

Deren Schritte zum Hit «Single Ladies (Put A Ring On It)» waren die ersten, die vor Nachahmung geschützt wurden: dank der Firma Knight Choreography & Music Publishing, die in den USA seit genau einem Jahr die TikTok- und Instagram-User zur Kasse bittet. Legal, sagt Gründer JaQuel Knight, und: Bei seiner Copyright-Bewegung gehe es immerhin darum, «die Macht wieder in die Hände des Künstlers zu legen». Unvergessen nur: Es war Beyoncé selber, die ihn auf die Idee brachte. 2011 hatte sie sich für ihr Musikvideo «Countdown» großzügig bei Werken der Choreografin Anne Teresa De Keersmaeker bedient. Die Belgierin verklagte sie – JaQuel Knight macht also nur nach, was ihm damals die Europäerin vorgemacht hat.
Arnd Wesemann

 

addio
carla fracci

Gerade mal 22 war Carla Fracci, als John Cranko 1958 die noch nicht sehr namhafte Gruppentänzerin (mit Soloverpflichtung) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: side-step, Seite 20
von

Weitere Beiträge
Highlights 7/21

Wien
IMPULSTANZ
Europas nach wie vor größtes Workshop-Festival wird auch in diesem Jahr flankiert von ganz großen Klassikern der Moderne. Viele unvergessene Choreografien kehren zurück an die Donau, darunter Maguy Marins «Umwelt», ihr Spektakel von 2004, oder «Gardenia», das Werk von Alain Platel, das bereits sein Zehnjähriges feiert. Meg Stuart konfrontiert ihr...

Das diplomierte B-Girl

Ob die ersten B-Boys in den frühen 1970ern je geahnt hätten, dass ihre wilden Schrauben in den Hinterhöfen der Bronx einmal olympisch werden würden, dass es Diplome dafür geben könnte? Heute sehen die Kids die coolen Bewegungen in Popvideos oder auf TikTok, probieren sie in ihrem Jugendzimmer aus und kommen dann ins Tanzstudio, um die Grundlagen zu lernen. Die...

Die Geschäftsfrau

Die Kultur-Strategin wundert sich, warum wir ausgerecht sie um ein Interview gebeten haben. Nun, sagen wir, es werde doch nichts dringender gebraucht in dieser Krise als Strategien. Assis Carreiro lacht. «Im Gegenteil», meint sie, «nichts nützt uns weniger im Moment.» Pläne werden auf Wasser geschrieben dieser Tage: kaum entworfen, schon davongeschwemmt. Wer sich...