Abou Lagraa «wahada», Andonis Foniadakis «paron»

Ludwigsburg

Sie huldigen, jeder auf seine Art, der Emotion, dem Kostüm und einer zeitgenössischen Idee von Romantik. Hinzu kommt: Beide sind Vertreter einer doppelten Kultur mediterranen Ursprungs: Andonis Foniadakis stammt aus Griechenland, Abou Lagraas Eltern kommen aus Algerien. Nun finden sie in einem Programm des Ballet du Grand Théâtre de Genève zueinander. Bei Lagraa gehört schon immer ein Hauch von orientalischer Sinnlichkeit dazu, egal ob er gerade mit B-Boys, zeitgenössischen Tänzer*innen oder einem Ballettensemble arbeitet.

Für Foniadakis ist «Paron» die fünfte Arbeit mit der Genfer Kompanie. So sei es ihm leicht von der Hand gegangen, und im Übrigen habe er für die Musik von Philip Glass eine natürliche Begabung, ließ er nach der Uraufführung verlauten. 
Für Lagraa ist Mozart dagegen Neuland, und die Idee, dessen «Große Messe in C-Moll» zu choreografieren, stammt von Philippe Cohen, seinerzeit Leiter des Genfer Balletts. Von Mozarts Liebe zu Gott und seinem Versprechen an selbigen, ihm eine Messe zu widmen, sollte seine geliebte Constanze von ihrer schweren Erkrankung genesen, leitet Lagraa den Titel seines Stücks ab. «Wahada» bedeutet «Das Versprechen». Damit ergibt sich auch eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2021
Rubrik: Kalender, Seite 38
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
In Bewegung bleiben

Wie der Zufall so spielt: Ein Schulfreund von Salar Ghazi will 1987 eine Klassenfahrt nach West-Berlin nützen, um seine Verwandten im Osten der Stadt aufzuspüren. Er denkt: eine einfache Sache, man muss sie einfach anrufen. Schließlich hat heutzutage doch jeder ein Telefon. Auch in einer DDR, die in den Achtzigern für viele noch eine «sogenannte DDR» ist. Ein...

Ausstellungen 12/21

LIGHT AND SPACE
«Light Art Space», kurz: LAS ist eine Berliner Plattform für Hybriderzeugnisse aus Kunst, Technologie und Wissenschaft. Bis Ende Januar zeigt sie die Ausstellung «Light and Space» des amerikanischen Installations-Künstlers Robert Irwin an außergewöhnlichem Ort – und eigens dafür konzipiert: im Kraftwerk Berlin. Diese Location ist zugleich ein...

West Side Story

Er hatte die Idee, ging damit zu Leonard Bernstein und acht Jahre später brachten sie ein Musical heraus, das zum Klassiker wurde: Hand in Hand mit einem großen Stab holte der Choreograf und Regisseur Jerome Robbins 1957 Shakespeares «Romeo und Julia» nach New York – in der «West Side Story», die das Paar mitten hinein versetzt in das Szenario eines Bandenkriegs...