Monte Verità

Freiheitsrausch im Tessin: Ein Spielfilm über die Reformkolonie, die zur Wiege der Tanzmoderne wurde.

«Bis heute weiß man bei den wenigsten Fotografien, die vom Monte Verità überliefert sind, wer sie gemacht hat», heißt es im Nachspann. «Es könnte eine Frau wie Hanna Leitner gewesen sein.»

Hanna Leitner. Noch bevor der Film richtig begonnen hat, heißt es im Befehlston: «Hanna, nimm Deinen Platz ein!».

Und Hanna, verkörpert von Maresi Riegner, die einen auf den ersten Blick an die junge Helena Bonham-Carter erinnert, fügt sich ein in das Bild, das sich ihr fotografierender Ehemann von der Gesellschaft macht: das Haar kunstvoll aufgetürmt und die Augen angstgeweitet, weil sie wieder einmal einen ihrer asthmatischen Anfälle fürchtet. «Beherrsch Dich!», flüstert ihr bedrohlich der Gatte zu. Und Hanna, bis zum Hals zugeknöpft, hält so lange den Atem an, bis die Szene endlich im Kasten ist – und eine der Beteiligten in Ohnmacht fällt.

Um wenig später fluchtartig das großbürgerliche Heim und damit die ganze Familie zu verlassen. Warum, weiß sie wohl selber nicht. Der Weg von Wien nach Ascona ist weit, und als sie endlich spätabends das Sanatorium «Monte Verità» erreicht, ist sie viel zu erschöpft, um den Berg der Wahrheit in seiner ganzen Wucht wahrnehmen zu können. Erst am nächsten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2021
Rubrik: Tanz im Kino, Seite 14
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Körper und Kosmos

Und wenn es nur dieses eine Bild gäbe in «Planet [wanderer]», es würde völlig ausreichen, damit das neue Epos von Damien Jalet und Kohei Nawa Eingang in die Tanzgeschichte fände. Dabei stecken die Füße der Tänzer*innen im Boden fest, wie angewurzelt. Doch gerade deshalb schweben sie beinahe und täuschen vor, im Grunde Algengewächse zu sein, so leicht, so...

Termine 12/21

Deutschland
Augsburg Theater
 «Dimensions of Dance. Part 3», Choreografien von Alexander Ekman, Johan Inger und Ballettdirektor Ricardo Fernando. 2. Dez. «Winterreise», Tanztheater von Ricardo Fernando nach Schuberts Liederzyklus. 4., 18. Dez. «Creations»: «bel inconnu» von Patrick Delcroix und «Poco» von Mauro Astolfi. brechtbühne im Gaswerk, 10. Dez. Premiere...

West Side Story

Er hatte die Idee, ging damit zu Leonard Bernstein und acht Jahre später brachten sie ein Musical heraus, das zum Klassiker wurde: Hand in Hand mit einem großen Stab holte der Choreograf und Regisseur Jerome Robbins 1957 Shakespeares «Romeo und Julia» nach New York – in der «West Side Story», die das Paar mitten hinein versetzt in das Szenario eines Bandenkriegs...