500. Geburtstag: Havanna tanzt

Es sei das schönste Land, das ein Menschenauge je gesehen habe, soll Kolumbus nach der Landung auf Kuba 1492 in seinem Bordtagebuch notiert haben. Heute, möchte man anfügen, ist die Inselrepublik eine der schönsten Gegenden auch für den Tanz. Das trifft nicht nur, aber besonders auf Havanna zu. Dort begeht man in diesem Jahr den 500. Geburtstag der Stadtgründung von Villa de San Cristóbal de la Habana, dies der offizielle Name, und das 50-jährige Bestehen des Nationalen Rates der Szenischen Künste.

Das wurde gebührlich gefeiert.

Beispielsweise bereits im April mit den «Tagen des Tanzes», die – unter wechselnden Titeln – im Teatro Mella ein Defilee der erstaunlich zahlreichen Kompanien boten. Zu den eingeladenen Truppen gehörte etwa das berühmte Cabaret Tropicana mit der Show «Cuadro Negro». Die Folklore-Nacht bestritten vier Kompanien, unter anderem mit einem Flamenco-Programm. In der «Zeitgenössischen Nacht» für einheimische Kreationen zeigte die Compañia Malpaso auch Ohad Naharins «Tabula Rasa». Ihre eigene Nacht hatten die Gewinner des «Nationalpreises für Tanz», darunter das Ballet Nacional, Acosta Danza und die Compañia Santiago Alfonso. Eine Schau der Vielfalt beschloss die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Side Step, Seite 19
von Volkmar Draeger

Weitere Beiträge
Workshop in München: Dominique Mercy

Dominique Mercybei der «Tanzwerkstatt Europa» geben Sie als – man darf sagen legendärer – Pina-Bausch-Protagonist einen Workshop. Aus welchen Inhalten setzt sich das zweiteilige Format mit den getrennten Unterrichtsteilen «Danser» und «Solo en face de Pina Bausch» zusammen? Der erste rein technische Teil wendet sich an Fortgeschrittene. Der zweite schließt an und...

Kinderwelt

Kein Zweifel, das «Kind» ist in die Jahre gekommen. Eurudike De Beul kurvt zwar quietschvergnügt auf einem winzigen Fahrrad über die kleine Waldlichtung, die zum Schauplatz keineswegs nostalgischer Erinnerungen wird. Aber das äußere Erscheinungsbild samt Strickweste und rotem Kleidchen kann sich nie komplett mit ihrer Rolle decken, selbst wenn die gestandene...

Flugscham

Wir fliegen nicht mehr. Keiner soll mehr fliegen. Nach dem Künstler und Choreografen Tino Sehgal hat dies nun auch der französische Leitwolf unter den Tanzmachern so beschlossen: Jérôme Bel. Alle geloben, nur noch Zug zu fahren. Das schont die Umwelt. Findet wahrscheinlich auch Sasha Waltz, hält sich aber nicht dran. Sie flog samt ihrer Kompanie gerade zu einem...