1000 jahre frieden

Bisheriger Höhepunkt der Saison: Angelin Preljocajs Zusammenarbeit mit dem Moskauer Bolschoi-Ballett. Vor den Gastspielen in Ludwigshafen und Berlin schlug die russisch-französische Tänzerallianz in Moskau ein – ohne Blitzableiter. Wie ein «Elektroschock»

Es war der Abend des 14. September 2010. Dmitri Medwedjew, 45, feierte Geburtstag in seiner abgeschiedenen Datscha in Sotschi. Zur selben Zeit wummerten mitten in Moskau schwere Bass-Schleifen über die Neue Bühne des Bolschoi-Theaters. Die Moskauer Presse nannte sie: «Elektroschocks».

Gut, dass er nicht da war, der russische Staatspräsident von Wladimir Putins Gnaden, als Angelin Preljocaj aus Aix-en-Provence seine Koproduktion mit dem Bolschoi-Ballett vorstellte, mit Tänzern beider Ensembles, zu seinem Geburtstag, pünktlich zur Eröffnung der Ballettsaison und als Krönung des französisch-russischen Kulturjahrs.
 
Dass Medwedjew fehlte, hatte seinen Grund vielleicht auch nur in einer baulichen Fehlleis­tung. Als man vor zwei Jahren den französischen Edelchoreografen eingeladen hatte, war man fest davon überzeugt, mit ihm den  his­torischen Saal des weltberühmten Bolschoi-Theaters wiedereröffnen zu dürfen. Denn immerhin wird das Theater schon seit 2005 renoviert. Doch die Verzögerungen nehmen kein Ende. Sie wurden zuletzt der Gattin des Moskauer Bürgermeisters Juri Luschkow zugeschoben, einer Bauunternehmerin. Zwei Wochen nach der Premiere lief das Fass über. Medwedjew entledigte sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2010
Rubrik: produktionen, Seite 8
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ludwigshafen: «no ballet» zum fünften

Von einem Spitzenschuh war bei «no ballet», dem Choreografiewettbewerb in Ludwigshafen, mal wieder nichts zu sehen. Bei «No Man is an Island» wär’s auch viel zu gefährlich gewesen. Acht Minuten lang tanzte der eine auf dem Körper des anderen, ohne auf die Nase zu fallen: eine riskante Performance, die von der Jury prompt mit dem ersten Preis bedacht wurde. Erik...

punk-idol: valeska gert

Die Hälfte des Buchs spricht der Gründer des Berliner Punkprojekts Die Tödliche Doris, Wolfgang Müller, von sich und von Leuten, die er nicht so mag wie Valeska Gert. 83 Jahre alt war die «Grotesktänzerin» und Avantgardistin, als Müller sie 1975 in einer ARD-Talk­show sah. Das war’s schon. Um die bessere Hälfte des Buchs überhaupt schreiben zu können, hört er dem...

tausche tanz gegen reis

Der Weg ist staubig. Eine holprige Piste aus roter Erde am Stadtrand. Hier liegt die Schule der schönen Künste, seit die Regierung vor ein paar Jahren das alte Grundstück in der Innenstadt von Phnom Penh an einen Investor verscherbelt hat. Schulmädchen in weißer Bluse und blauem Rock sitzen auf dem Boden einer Halle ohne Wände. Ein paar spielen noch mit Murmeln....