Umwerfendes Machwerk

Mozarts «Zauberflöte» als französische Choroper: «Les Mystères d’Isis»

Was ist nicht schon alles über Mozarts «Zauberflöte» geschrieben worden! Wie viele Geheimnisse wurden in Schikaneders Libretto hineininterpretiert! Und haben nicht sogar einige Autoren dessen sprunghafte Dramaturgie als «Machwerk» abgetan?

Eine Pariser Bearbeitung aus dem Jahr 1801 zeigt, was aus dem merkwürdigen Stück wird, wenn man es zur durchkomponierten Oper umbürstet, mit neu komponierten Rezitativen in Gluck’scher Art, im schnellen Wechsel von (oft verkürzten) Arien und – zu Napoleons Zeiten hatte man es gern majestätisch – mit zusätzlichen Chor-Anteilen.

Die hemdsärmeligen Bearbeiter um den aus Prag stammenden Ludwig Wenzel Lachnith beließen es aber nicht bei der Rundum-Erneuerung des Stücks und seiner komplizierten Intrige (siehe OW 1/2014), sondern verwursteten neben vielen Nummern aus Mozarts Singspiel (jedoch ohne die «Höllen»-Arie der Königin der Nacht) auch noch einzelne «Hits» aus «Le nozze di Figaro», «Don Giovanni», «La clemenza di Tito» und einer Londoner Sinfonie Haydns.

Das ist nichts für Puristen, Berlioz sollte sich noch ein halbes Jahrhundert später über den «crétin» Lachnith und dessen dreiste «Schändung» ereifern. Gleichwohl ist das erfolgreiche «Machwerk» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 25
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
Zum Fressen gern

Am Ende fallen die vermeintlich Geschädigten bei Achim Freyer an der Wiener Volksoper über Don Giovanni her, zerreißen ihn, statt ihn zur Hölle fahren zu lassen, und vertilgen ihn genüsslich. «Questo è il fin di qui fà mal», so ende, wer Böses tut, behaupten sie im Besitz selbstgerechter Moral. Der Verführer und Wüstling ist perdu, das Leben kann seinen normalen...

Rückblicke

Ich bin nicht stolz», sagt Michail Jurowski am Ende seiner «Erinnerungen», die der Henschel Verlag anlässlich seines 70. Geburtstags am 25. Dezember herausgebracht hat. «Ich bin glücklich.» Dabei hat er es wahrlich nicht leicht gehabt in seinem Künstlerleben. Am eindrücklichsten bleiben jene Passagen in Erinnerung, in denen es um den Antisemitismus in der...

Im Sinne des Meisters

Der Mensch neigt bekanntlich dazu, das Glas als halbleer zu betrachten. Er sehnt sich nach dem, was er nicht hat, nicht ­haben kann und vielleicht auch niemals haben wird. Opernfreunden geht es da nicht anders. Sie trauern um die vielen verlorenen Werke aus der frühen Zeit des Musiktheaters, ganz besonders um die aus der Feder Claudio Monteverdis. Dabei weiß gerade...