Infos

JUBILARE

Marjana Lipovsek kam 1946 als Tochter des Komponisten Marijan Lipovsek in Ljubljana zur Welt. An der Musikakademie ihrer Heimatstadt sowie später an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Graz studierte sie Gesang. 1977 erhielt sie ihr Diplom und wurde ein Jahr später in das damals neu gegründete Opernstudio der Wiener Staatsoper aufgenommen. 1979 trat sie ins Ensemble des Hauses ein und sang dort erste kleinere Partien, übernahm aber schon im selben Jahr an der Grazer Oper ihre erste Hauptrolle.

Mit dem Entschluss, als freie Künstlerin tätig zu werden, begann 1984 ihre Weltkarriere. Seither ist Marjana Lipovsek an nahezu allen bedeutenden Opernhäusern der Welt sowie bei den wichtigen Opernfestspielen aufgetreten und hat mit zahlreichen Dirigenten von Weltrang musiziert. Ihr Repertoire umfasst alle bedeutenden Partien des Mezzo-Fachs und reicht vom Barock bis zur Gegenwart. Lipovsek, deren besondere Liebe dem Liedgesang gilt, wirkte ferner an mehreren Filmproduktionen mit, darunter «Jacob the Liar» und «The Grey Zone», sowie für das Fernsehen in «Daphne», «Frau ohne Schatten» und «Walküre». Sie hat zahlreiche internationale Auszeichnungen erhalten und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2016
Rubrik: Service, Seite 52
von Marc Staudacher

Weitere Beiträge
Editorial

Altenburg, Ost-Thüringen, Oktober 2016. Kurz vor dem Ende der Kundgebung am Roßplan richtet Frank Schütze, Sprecher des sogenannten «Bürgerforums Altenburger Land», noch einen Appell an «die Freunde» – für den Nachhauseweg, mit Blick auf eine kleine Gruppe lautstark protestierender Gegendemonstranten: «Bitte zertretet kein Geschmeiß.» Eine Stunde lang haben Schütze...

Kleines großes Welttheater

Schon der Trabi, der vor der giftgrünen Waldkulisse parkt, sorgt für Heiterkeit. Als ein riesenhafter Wiedergänger des Sandmännchens, das hier den Erzähler gibt, auf die vorn ausgerollte Kunstwiese wackelt, erfasst das kichernde Entzücken den ganzen Saal. Jirí Nekvasil lässt Orffs «Mond» auf der großen Bühne des Prager Nationaltheaters eine DDR-Kulturlandschaft...

Prinzip Öffnung

Es waren 20 volle Jahre: 1989 fand erstmals in Salzburg ein Symposion statt, das gemeinsam von der Universität, den Festspielen und der International Salzburg Association getragen wurde. Insgesamt sind es 20 dieser thematisch auf die Festspiele bezogenen Symposien geworden – organisiert und wissenschaftlich geleitet hauptsächlich von dem Mediävisten Ulrich Müller...