Grandioser Drahtseilakt

Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk
WIESBADEN | STAATSTHEATER

Gleich im ersten Bild von Evgeny Titovs Inszenierung der Schicksalsoper «Lady Macbeth von Mzensk» herrscht beklemmende Tristesse. Die Bühne (Christian Schmidt) ist verödet und grau, von den Wänden starrt der Schmutz; das alles erinnert doch sehr an einen verlassenen Schlachthof oder Gefängniswaschraum. Die abweisende Kälte dieses Ortes steht in diametralem Gegensatz zu den glühenden Gesangslinien, mit denen Cornelia Beskow zu Beginn die gefährlich brodelnde Seelenverfassung der Titelfigur auslotet.

Hinter ihrem Rücken lauern die wuchtigen, an Grabplatten gemahnenden Kacheln und das marode Metallgerippe einer Dusche. In deren Bannkreis lässt der Regisseur, erkennbar inspiriert von der legendären Messerattacke in Hitchcocks «Psycho», alle Schlüsselszenen von Schostakowitschs Musikdrama als grandioses Kabinettstück spielen – bis hin zum Doppelmord, den die Kaufmannsfrau Katerina Ismailowa an ihrem Schwiegervater und ihrem Ehemann begeht.

Die junge Aksinja (Michelle Ryan) wird dort von einer Horde Arbeiter vergewaltigt, auch die erste sexuelle Begegnung zwischen Katerina und ihrem Liebhaber Sergej findet hinter dem eilig zugezogenen, semitransparenten Duschvorhang statt. Gutsherr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Silvia Adler

Weitere Beiträge
Apropos... Operette

Herr Behle, gibt es schon Aufführungspläne?
Ich habe Heribert Germeshausen, den Dortmunder Intendanten, total zugequatscht. Zu den für mich interessanten Häusern zählt auch das Gärtnerplatztheater, mit Intendant Josef Köpplinger habe ich den «Evangelimann» an der Wiener Volksoper gemacht. Das Gasthaus aus diesem Stück hatte ich für meine Operette ständig im Kopf....

Premieren Dezember 2020

Diese Übersicht bietet eine Auswahl der bei Redaktionsschluss (10. November) angekündigten Musiktheater- und Opernpremieren des Monats Dezember 2020. Informationen zu Wiederaufnahmen und Repertoirevorstellungen finden Sie auf den Websites der Häuser. Eine Liste mit Kontaktdaten gibt es online unter diesem Link: www.der-theaterverlag.de/serviceseiten/theaterlinks/

M...

Alles Schwere so leicht

Das Outfit ist, nun ja, gewagt. Vor allem, wenn man bedenkt, aus welcher Zeit es stammt. Die 1950er-Jahre in Deutschland waren noch nicht unbedingt von jenem freien Geist geprägt, den die Generation danach etablieren sollte. Das Abendkleid jedoch, das die junge Frau mit dem verschmitzten Lächeln trägt, kündet von der kommenden Avantgarde: weitgeschwungen in der...