Weltbühne Bergdorf

Wagner: Siegfried
Oldenburg | Staatstheater

Es bleibt spannend im Oldenburger Alpen-«Ring». Auch im dritten Teil von Wagners Tetralogie bewiesen Regisseur Paul Esterhazy und sein für die technisch hochprofessionell entworfene Drehbühne mit ihren zahlreichen ineinander verschachtelten Räumen zuständiger Bühnen- und Kostümbildner Mathis Neidhardt, dass ihnen die Ideen nicht ausgehen.

Und wieder war man erstaunt, mit welcher Folgerichtigkeit es ihnen gelungen ist, das gewaltige mythologische Geschehen um Walhalls Niedergang und Wotans Abstieg deckungsgleich auf den Mikrokosmos eines abgeschiedenen Schweizer Bergdorfs zu übertragen und trotz der ganz anderen Positionierung der Handlung die elementare Wucht und Größe der Probleme zu erhalten.

Das «Ring»-Personal erhält hier seine ganz eigenen Charakteristika: Da ist Wotan, der Großgrundbesitzer, der ehemals das unumschränkte Sagen im Dorfe hatte, inzwischen aber ganz schön abgehalftert ist. Mit Umhängebart verkleidet, zieht er als Wanderer durch die Gegend und versucht, sein Image aufzupolieren. Mime, der an sich pfiffige Dorfschmied, lässt sich von ihm so halbwegs beeindrucken, doch Alberich, der alkoholsüchtige proletarische Emporkömmling, bietet ihm knallhart Paroli, ebenso ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 53
von Gerhart Asche

Weitere Beiträge
Zugespitzt

Im Vergleich zur Wiederentdeckungswelle der 1980er-Jahre ist es um Franz Schreker deutlich ruhiger geworden – in Zürich wurde zu diesem Komponisten freilich noch einmal ein starkes Wort gesprochen. Zur Saisoneröffnung brachte das dortige Opernhaus «Die Gezeichneten» heraus – und das in einer Produktion, die mit ihren scharfen Kanten neue Deutungswege erkennen...

Sahnetorte

Und plötzlich ist alles anders. Der Genuss des Genießens hat ein Ende, die zuvor quietschbunte Welt des Rokoko, die sich verwandelt sah in eine Commedia dell’arte-Arena voller Irrationalitäten, steht still. Jetzt hat die Musik das Wort. Präziser: eine Frau, die ehrlich nichts anderes mehr empfinden kann als die necessità del cuore, höchste Herzensnot. Also erfleht...

Banalität des Bösen

Vielleicht ist der Zusammenhang zufällig. Aber der Auftrieb der nationalistischen Kräfte in Deutschland und ihre Versuche, die Geschichte des Rassismus nach ihrer Ideologie zu «korrigieren, scheint die Theater zu deutlichen Stellungnahmen zu animieren. Dazu gehört die Konjunktur von Viktor Ullmanns Kammeroper «Der Kaiser von Atlantis», die im Konzentrationslager...