TV-Klassiktipps Dezember 2017

alpha

02.12. – 00:35 Uhr
Dmitri Schostakowitsch – ein Mann mit vielen Gesichtern

Das Werk von Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) ist ein Lehrstück darüber, wie man auch im stalinistischen System seine schöpferische Freiheit als Künstler erhalten konnte. Filmemacher Reiner E. Moritz, der den Komponisten persönlich gekannt hat, konnte für diese Dokumentation auf seltene Interviews mit Schostakowitsch, seinem Sohn Maxim und dem Weggefährten Rudolf Barshai zurückgreifen.

Sie vermitteln einen umfassenden Eindruck von einem Künstler, der ausschließlich in der damaligen Sowjetunion gelebt und gewirkt hat und dort abwechselnd gefeiert und verdammt wurde.

02.12. – 01:30 - 05.20 Uhr
03.12. – 00:00 - 04.20 Uhr
Gergiev dirigiert Schostakowitsch

1. -9. Symphonie,
Klavierkonzert Nr. 1, Viloinkonzert Nr. 1.

10.12. – 20:15 Uhr
Georg Solti dirigiert Bruckners Symphonie Nr. 3 d-Moll

24.12. – 11:00 Uhr
Enoch zu Guttenberg dirigiert Bach: Magnificat

25.12. – 20:15 Uhr
Jansons dirigiert Dvořák und Mussorgski

31.12. – 11:00 Uhr
Galakonzert der Berliner Philharmoniker 2016

arte

03.12. – 18.05 Uhr
Open Air-Konzert auf dem Mailänder Domplatz

Das Programm beginnt mit Tschaikowskys Violinkonzert in D-Dur, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Service, Seite 58
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Schauerromantisch

Als sich Max und Agathe im Finale zusammen davonmachen (aus dem von Ottokar verlangten Probejahr wird nichts), fügen sich die rotbemalten Höllenwesen, die die Programmhefte bei sich tragen, in das Gotteslob ein. Eine Last-Minute-Kuriosität in einer Inszenierung, die bis hierhin brav auf dem Pfad der Buchstäblichkeit geblieben war. Es fehlt an nichts: Nach dem...

Schöne Aussichten

Kallithea heißt der Stadtteil, in dem Athens neues Opernhaus steht. Kallithea, das bedeutet: Schönblick, oder, wie Renzo Piano gern in seiner Muttersprache sagt, Belvedere. Schön ist der Blick tatsächlich vom Dach des gewaltigen Komplexes, in dem der italienische Star­architekt das neue Gebäude für die Griechische Nationaloper,  die Nationalbibliothek und einen...

Zwischen Aufbruch und Routine

Als Josef E. Köpplinger vor fünf Jahren Intendant des Münchner Gärtnerplatztheaters wurde, hatte gerade die Generalsanierung des Stammhauses begonnen. Aus dem Ausnahmezustand, mit einem Rumpfensemble durch Ausweichspielstätten wandern zu müssen, hat Köpplinger zweifellos das Beste gemacht. Die insgesamt 27 (!) verschiedenen Spielorte lockten neues Publikum,...