Nachhilfe für Mozart

Kirill Petrenko und Jan Bosse tasten sich in München an «La clemenza di Tito» heran

Lang ist das alles schon her: «Così fan tutte» gute acht, «Don Giovanni» sogar knappe elf Jahre. Und stilistischer Stillstand, das Ausruhen auf dem einmal Analysierten, das Zufriedengeben mit dem erfolgreich Erreichten wäre so ziemlich das Letzte, was man mit dem Workaholic Kirill Petrenko verbinden würde. Die Metamorphose verblüfft dennoch. An der Komischen Oper Berlin muss das seinerzeit, wenn die Erinnerung nicht trügt, ein Mozart ganz aus dem Geiste des Sturm und Drang gewesen sein. Harsch, aufbrausend, angriffslustig, direkt, überraschend.

Nun, im neuen Leben als Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper, ist allein Letzteres geblieben: Petrenkos «La clemenza di Tito» lässt ebenfalls aufhorchen, aber aus anderen Gründen. Erstmals setzt er sich mit dem Spätstück auseinander. Mit einer Seria, die nur wenig mit dem orchestralen Spieltrieb und der Experimentierlust des «Idomeneo» zu tun hat, die auf wundersame Weise zu ­einer Ökonomie der Mittel findet – und damit fast dieselbe Wirkung erzielt.

Für die Premiere, man hört es, muss Petrenko ungeheuer penibel geprobt haben. «Penetrenko», dieser Spitzname kursiert schon in Münchner Orchesterkreisen. Nicht böse ist das gemeint, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Kolumbus, nein danke!

Jedes Jahr am 12. Oktober bekam der junge Mauricio Kagel in Buenos Aires Magengrimmen. Denn an diesem Datum feiert Argentinien die Entdeckung Amerikas mit einem «Día de la raza» («Tag der Rasse»), dem Kolumbus-Tag, einem chauvinistischen Fest zu Ehren der Kolonialisierung. Dies lag Kagel schon aufgrund seiner jüdisch-russisch-deutschen Herkunft stets stagelgrün...

Zurück, vorwärts, überallhin

«Der Schnee fällt nicht hinauf | sondern nimmt seinen Lauf | hinab und bleibt hier liegen, | noch nie ist er gestiegen», reimte der Schweizer Schriftsteller Robert Walser in einem vierstrophigen Gedicht. Manchmal, wie jetzt am Theater Basel, fällt der Schnee aber dann doch auch von unten nach oben. Fliegt auf Diagonalen. Stürmt himmelwärts. Tanzt wild auf der...

Unbeirrbares Stilgefühl

Im Parterre des großen Schallplattengeschäfts in Wiens Kärntnerstraße wirbt Anna Netrebko mit einem auffälligen Poster für ihr Verdi-Recital. Als wir interessehalber oben im zweiten Stock, in der Klassik-Abteilung, nach dem kürzlich erschienenen Verdi-Album von Krassimira Stoyanova fragen, ernten wir bedauerndes Schulterzucken: Es sei leider nicht vorrätig....