Juan Diego Flórez: «Mozart», Orchestra La Scintilla, Riccardo Minasi; Sony 88985430862 (CD); AD: 2017

Mit Feingefühl und Feuer

Juan Diego Flórez entdeckt Mozart – jugendlich, heroisch, aufregend wagemutig

«Mozart … The supreme decorator». So lautete der Titel einer Arien-Anthologie, mit der Charles Mackerras zeigte, wie Mozart seine Musik auszierte; zum einen, um junge Sängerinnen in die Gesangskunst einzuweisen, zum anderen, um «die Expressivität oder die Brillanz einer Arie durch eine sinnvolle Hinzufügung zusätzlicher Noten, Effekte und Kadenzen zu steigern». Weilte Sir Charles noch unter den Lebenden, könnte man vermuten, dass er, oft als «Mr.

Appoggiatura» bezeichnet, für die zehn Arien, die Juan Diego Flórez für seine erste Mozart-CD ausgewählt hat, die scheinbar tollkühnen Auszierungen erdacht hat.

Mit welcher Stimme nähert sich Flórez, inzwischen 44 Jahre alt, den Figuren Mozarts, die, abgesehen von Idomeneo und Tito, im Jünglingsalter stehen? Immer noch mit einer Jünglingsstimme ohne jede Spur von Verschleiß. Sie ist – über den von Mozart geforderten, von ihm oft erweiterten Umfang (dazu später mehr) hinaus – sauber verblendet und randscharf fokussiert. Die tiefen Töne der ersten Oktave sind nicht mehr hauchig überschattet, die des Passaggio klangvoll, die hohen leuchten wie eine Barocktrompete. Besonders bemerkenswert: Flórez hat das dynamische Spektrum erweitert, gerade ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
Exemplarisch

Keine Biografie, aber auch keine der üblichen Verrechnungen von Leben und Werk, sondern den Versuch, die Eigengesetzlichkeit von Mozarts Musik in die Denkformen des 18. Jahrhunderts einzufügen, legt der Zürcher Musikwissenschaftler Laurenz Lütteken mit seinem konzentriert geschriebenen Buch vor. «Mozart und mit ihm seine Musik», so die Ausgangsthese, «existierten...

Eine Art Außenwelt

Auch nach der Rückkehr der Berliner Lindenoper ins Stammhaus bleibt die Programmschiene der Schillertheater-Werkstatt mit neuesten Kammeropern erhalten. Die «Neue Werkstatt» befindet sich im Intendanzgebäude und ersetzt den Charlottenburger Hinterhofcharme durch modernisierten Klassizismus: strenge Säulen einerseits, variables Raumkonzept andererseits.

Eröffnet...

Künstlertreffen in Ölbronn

Des einen Pech ist des anderen Glück. Beim Konzert zum diesjährigen Künstlertreffen der Gottlob-Frick-Gesellschaft sollte vor allem der Bariton Sebastian Holecek brillieren. Nach dessen Absage sprang Eike Wilm Schulte ein, immerhin Jahrgang 1939, und riss das Publikum, in dem zahlreiche Kolleginnen und Kollegen saßen, zu Begeisterungsstürmen hin. Nachwuchstalente,...