Mätzchenfrei

Christian Stückl inszeniert in Oberammergau den «Fliegenden Holländer»

Ein biografischer Bezug? Den gibt es sogar im Fall von Oberammergau. 1871 reiste Richard Wagner zum Passionsspiel, ließ sich fürs eigene Œuvre inspirieren, von der Landschaft hinreißen. «Hier ist alles über jede Beschreibung hinaus schön», notierte er. Doch eigentlich braucht das Holzschnitzerdorf, inmitten der alle zehn Jahre stattfindenden Kreuzigungsspektakel, längst auch Musik- und Theaterort, keine Zitate, um den jüngsten Streich zu rechtfertigen.

Entscheidend für den «Fliegenden Holländer» im Passionstheater war vor allem zweierlei: ein Chor, der sich bis auf ein paar Profiverstärker aus Laien zusammensetzt, sowie ein Regisseur, der Mitspieler, Sponsoren und Publikum regelmäßig entzündet.

Christian Stückl, Oberammergauer, Passionsspielleiter, Intendant des Münchner Volkstheaters mit gelegentlichem Hang zum Musikdrama, beweist nach zwei «Nabucco»-Sommern nun: Oper hat ihren Platz unterm Kofel. Der Rezeptionsgeschichte Neues hinzuzufügen, war nicht beabsichtigt. Stückl erzählt klar, nachvollziehbar, mätzchenfrei – und spielt damit seine Trümpfe als Animateur, Motivator und Basisarbeiter aus. Sämtliche Zutaten sind vorhanden: Matrosen in Ölzeug, eine Geistermannschaft mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2017
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Markus Thiel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Krachende Gaudi

Der Titel einer vor drei Jahren im Verlag Königshausen & Neumann erschienenen Essaysammlung über die «große, komische Oper» des Magdeburger Kapellmeisters trifft die Sache auf den Punkt: «Das ungeliebte Frühwerk». Gewiss, von Zeit zu Zeit tauchte das durch Wilhelm Heinses libertäres «Ardinghello»-Utopia und Shakespeares «Maß für Maß» inspirierte «Liebesverbot» in...

Starkes Stück

Ein dunkles Summen von Saiten, ein geheimes Wühlen aus dem Schlagzeug, mehr ist da anfangs nicht. Klang, der sich vorantastet. Der Chor spuckt das Wort «dust» aus, Konsonanten zischen: In einem schlichten Saal beobachten Höflinge an langen Tafeln die Auseinandersetzung zwischen Hamlet und dem frisch vermählten Königspaar. Es wird getrunken, zu essen sieht man...

Es werde Licht

Als Künstlerin war sie von raumgreifender, manchmal erschlagender Kreativität, dabei eine Seele von Mensch – rosalie, wie sie sich als Hommage an ihren Lehrer Jürgen Rose nannte. Aufsehen erregte die 1953 im schwäbischen Gemmrigheim Geborene erstmals 1994, als sie Bühne und Kostüme für den (von Regisseur Alfred Kirchner handzahm inszenierten) Bayreuther «Ring»...