Im Weltinnenraum des Traums

Die Schumann-Lied-Edition mit Christian Gerhaher, Gerold Huber und weiteren exzellenten (Gesangs-)Solistinnen und Solisten setzt höchste Maßstäbe

Die Zeilen sind Legende: «Über allen Gipfeln / Ist Ruh, / In allen Wipfeln /Spürest du / Kaum einen Hauch; / Die Vöglein schweigen im Walde. /Warte nur, balde / Ruhest du auch.» Wie so viele andere Komponisten vor und nach ihm, hat auch Robert Schumann dieses zweite der unter dem Titel «Wandrers Nachtlied» rubrizierten Gedichte aus Goethes Feder (der Dichter überschrieb es mit «Ein Gleiches») vertont.

Schumann findet für diese Verse einen Ton, der die ganze Orientierungslosigkeit des romantischen Subjekts, seine düstere, beinahe wortlose Stimmung in zart-innigliche Klänge fasst, ohne auch nur eine Sekunde in Larmoyanz zu verfallen. Sein, des verunsicherten Subjekts, Schmerz erscheint als wattiert, besänftigt. Und ist doch absolut direkt in seinem Ausdruck. Wenn Christian Gerhaher und Gerold Huber (die nur als Gespann zu verstehen sind, weil sie als Sänger und Pianist symbiotisch verschmelzen wie derzeit kein anderes Duo) dieses Lied interpretieren, dann wird deutlich, worin die große Kunst der beiden Interpreten liegt: Dringlichkeit und Dezenz sind hier ein traumhaftes (ganz und gar undialektisches) Paar, und nicht ein Wort ist da, das nicht durch den Klavierklang beglaubigt, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Multiperspektivisch

Die am 22. Februar 1943 zusammen mit ihrem Bruder Hans und dessen Freund Christoph Probst hingerichtete Sophie Scholl leuchtet als Ikone des Widerstands gegen Hitler. Die Erinnerung an sie und die Widerstandsgruppe «Die Weiße Rose» ist nicht verblasst. Im Gegenteil, ihr aufrechter Gang lebt weiter – selbst wenn er heute in pervertierter Weise von der...

Denke weiter nach!

In sein «Wintermärchen» vom Silbersee ließ Georg Kaiser, viel gespielter Dramatiker dieser Jahre, einige Wirklichkeit eingehen. Junge Arbeitslose, denen keine Parolen mehr gegen den Hunger helfen, plündern einen Lebensmittelladen, in dem Lebensmittel weggeworfen werden, um die Preise hochzuhalten. Auf der Flucht wird der Anführer Severin angeschossen. Den...

Hymnen an die Schönheit

Die Eröffnung eines Festivals setzt vor allem Zeichen für die Zukunft. Und da zählen auch die kleinen Gesten. Sie erzählen von Visionen, deuten dramaturgische Linien an. Dies gilt insbesondere immer dann, wenn, wie im selbst Mitte September noch sommerlichen Venedig, ein Leitungswechsel vollzogen wird. Lucia Ronchetti heißt die neue Chefin der Biennale Musica. Und...