Die Urteile der Kritiker

Kategorien

1.     Uraufführung 
2.     Wiederentdeckung
3.     Aufführung
4.     Regie
5.     Bühne
6.     Kostüme
7.     Dirigent(in)
8.     Sänger(innen)
9.     Nachwuchskünstler(innen)
10.   Opernhaus
11.   Orchester
12.   Chor
13.   Ärgernis
14.   Buch
15.   CD/DVD

 

John Allison
London

Opera, Sunday Telegraph

1.

    Glass’ «The Trial», Music Theatre Wales am Royal Opera House in London 
2.    Martinus «Wovon die Menschen leben», konzertante Aufführung mit der Tschechischen Philharmonie in Prag
3.    Martinus «Juliette» in Zürich 
4.    Richard Jones für Puccinis «La fanciulla del West» an der English National Opera in London 
5.    Philipp Stölzl für Mascagnis «Cavalleria rusticana» und Leoncavallos «I pagliacci» bei den Osterfestspielen in Salzburg 
6.    –  
7.    Edward Gardner für seine letzte Saison als Musikdirektor an der ENO London 
8.    Georgia Jarman als Roxana («Król Roger») am Royal Opera House in London
9.    Der Dirigent Gad Kadosh
10.    Das Badische Staatstheater Karlsruhe 
11.    Das Concertgebouworkest mit Bergs «Lulu» in Amsterdam 
12.    Der Chor der Welsh National Opera 
13.    Damiano Michielettos Inszenierung von Rossinis «Guillaume Tell» am Royal Opera House in London 
14.   ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2015
Rubrik: Bilanz, Seite 108
von

Weitere Beiträge
Von frivol bis Fußball

Plüschwerk für harmoniebedürfige Abonnenten? Bequeme Polsterware für kassenbewusste Spielplangestalter? Dieses Image hat die Operette abgestreift. Fast überall vorbei die Zeit der Saubermann-Bearbeitungen aus den Wirtschaftswunderjahren. Her mit dem damals unterschlagenen dreckigen Ton, dem frechen Orchesterklang, dem scharfen Witz! «Rekonstruktion» lautet heute...

Altmeisterlich gegenwärtig

Wolfgang Rihms «Jakob Lenz» – Andrea Breth hat das Stück in Stuttgart als zeitloses Schreckensbild einer sinnentleerten Moderne inszeniert, als Chiffre unserer Menscheinsamkeit, Gottverlassenheit. Sie bestand darauf, die Kammeroper auf der großen Bühne zu zeigen. Und führte die Sturm-und-Drang-Figur als Inbegriff des geschundenen Menschen vor. Sein Körper: ein...

Alles Gute kommt von unten

Neue Oper – in den USA erlebt sie einen wahren Boom. Längst bringen Uraufführungen auch Kassenerfolge. Komponisten wie Jake Heggie, John Corigliano, Mark Adamo oder Kevin Puts sorgen für volle Häuser. Mit bekannten (Film-)Stoffen und einer tonal verankerten Musik, die in der avantgardegeprüften Alten Welt ziemlich alt wirkt. Antimoderner Reflex? Kotau vor dem...