Bodenständig, aber ständig unterwegs

Wie das Nationaltheater Mannheim an vermeintlich unmöglichen Aufgaben wächst

Aufmerksame «Opernwelt»-Leser werden sich erinnern: Das Nationaltheater Mannheim hat in der Kritikerumfrage nach dem «Opernhaus des Jahres» 2013 einen starken zweiten Platz belegt, Mieczyslaw Weinbergs Dostojewski-Oper «Der Idiot» teilte sich damals in der Rubrik «Uraufführung des Jahres» den ersten Platz mit George Benjamins «Written on Skin». Und im vergangenen Jahr lag Mannheim bei den Kritikervoten mit Adriana Hölszkys Oper «Böse Geister», wieder auf eine Dostojewski-Vorlage, gleich zweimal vorn – mit der «Uraufführung des Jahres» und mit dem «Chor des Jahres».



Dennoch kommt die diesjährige Wahl zum «Opernhaus des Jahres» überraschend. Das Nationaltheater gehört nicht zu den von der großstädtischen Kritik hofierten Häusern und schon gar nicht – wenn man vom Nostalgie-«Parsifal» aus dem Jahr 1957 einmal absieht – zu jenen Kultstätten des Operntourismus, zu denen Alt-Wagnerianer und Regietheater-Verächter aus ganz Deutschland pilgern. Selbst im Bundesland Baden-Württemberg rangiert das Nationaltheater in der überregionalen Wahrnehmung hinter den ungleich besser dotierten Staatsopern in Stuttgart und Karlsruhe – eine Einschätzung, die selbst die Lokalpresse teilt.

Dass in Mannheim ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2015
Rubrik: Opernhaus des Jahres, Seite 18
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Lebende Skulpturen

Wie eine Walze aus Leibern rollt der Chor die Terrassenbühne hinunter auf das Publikum zu. Bildet einen Schwarm, der sich zusammenzieht, auseinanderstiebt. Beben der Furcht, Wogen der Ekstase, Stürme der Wut: Masse ist Macht.

Es gibt Chordirigenten, die «Moses und Aron» nachts nicht schlafen lässt. Schönbergs Oper ist kein Zuckerschlecken. Abhängig von totaler...

«Ich hatte Glück im Leben, von Anfang an»

Noch immer hat niemand die Lücke geschlossen, die sie nach ihrem Abschied von der Opernbühne 1997 hinterließ. Welche Sopranistin reicht heute an ihre Vitellia, Abigaille oder Leonora heran? Fast vergessen ist, dass Julia Varady sich auch vehement für Musik des 20. Jahrhunderts einsetzte. Davon zeugt nicht zuletzt ein CD-Recital mit Liedern von Kodály, Bartók,...

Spielarten des Grotesken

Für ihre komische Oper «Esame di mezzanotte» entwarf Lucia Ronchetti eine mit Zitaten von Janequin bis Verdi gespickte, dramatisch wirkmächtige Partitur voll musikalischen Humors: Die auf Ermanno Cavazzonis Roman «Mitternachtsabitur» beruhende Groteske, in Auftrag gegeben vom Nationaltheater Mannheim, ist «Uraufführung des Jahres». Auch Beat Furrer schaut mit...