Weite Aussichten auf historischem Sockel

Seit ihrer Eröffnung im Januar 2017 hat die Elbphilharmonie viele Tausende Besucher aus aller Welt angelockt. Der Konzertsaal in luftiger Höhe sorgte für Aufsehen und Erstaunen. Wie entstand die Idee, einen Konzertsaal auf den Speicher zu bauen, wie verlief der lange Weg von der ersten Skizze bis zur Fertigstellung gut zehn Jahre später? Wir berichten auf der Grundlage der Projektbeschreibung der Architekten Herzog & de Meuron, die wir mit aktuellen Informationen ergänzen.

Die Elbphilharmonie Hamburg liegt an der westlichen Spitze der neuen HafenCity, des größten innerstädtischen Stadtentwicklungsprojekts Europas, und in unmittelbarer Nachbarschaft des Welterbes Speicherstadt und des Kontorhausviertels mit dem Chilehaus. Dieser Ort soll in Zukunft für alle Hamburger und für Gäste aus der ganzen Welt zu einem neuen Zentrum des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens werden.

Nicht nur mit der spektakulären Architektur, sondern auch die Verbindung aus drei Konzertsälen, einer öffentlich zugänglichen Plaza auf 37 Meter Höhe mit Blick über Hamburg und den Hafen, einem Bereich zur Musikvermittlung, Gastronomie und einem Hotel soll die Elbphilharmonie zu einem Haus für alle werden.

Der Kaispeicher A, ein trutziges Backstein-Lagergebäude von 1963, dient als Gebäudesockel für den gläsernen Neubau der Elbphilharmonie. Es hätte dem Hamburger Architekten Werner Kallmorgen sicher gefallen, dass sein Speicher zum Fundament eines Konzerthauses wird. Schließlich hatte er gleich nach dem Zweiten Weltkrieg mehreren Theaterbauten – darunter dem Altonaer Theater und dem Thalia Theater am Alstertor – zu neuem Glanz verholfen. Bis zum Ende des letzten Jahrhunderts ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2017
Rubrik: Thema: Neu- und Umbauten, Seite 28
von Herzog & de Meuron und Karin Winkelsesser

Weitere Beiträge
Opernhaus Athen: Innovative Lösungen

Renzo Piano, der mit der Stiftungsfamilie befreundete Stararchitekt, beschreibt die Standortfindung so: „Der Taxifahrer, der mich vom Jachthafen zur Innenstadt bringen sollte, hatte Probleme mit der Polizei, wurde angehalten. Ich nutzte die Zeit, mir die Umgebung anzusehen, und habe dabei einen idealen Standort für ein Kulturgebäude entdeckt.“ Ein in der Nähe zum...

A Music Shop Drops Anchor

Dubai had a population of only 90,000 in 1960 and was an underdeveloped sleepy desert sheikdom. Today it is one of the fastest growing countries in the world. By 2020 it will have an estimated population of over 2.8 million and will host the 2020 World’s Fair. A new quarter was built in one piece, Downtown Dubai. This is where the new opera house was inaugurated in...

„Entscheidungen werden schnell gefällt“

BTR: Wenn in China oder Asien neue Theater eröffnet werden, wird das bei uns in der Presse ja wenig wahrgenommen – außer der Architekt ist international berühmt und Europäer. Sie haben als Planer für Bühnentechnik wohl als einziger Deutscher einen großen Fuß auf den asiatischen, insbesondere den chinesischen Theatermarkt setzen können. Wie kam es dazu?
Horst...