Markant, modern und multifunktional

Eine Sanierung der 50er-Jahre Stadthalle in Bad Neustadt a. d. Saale stellte sich nach Kostenuntersuchungen des Architekten als unwirtschaftlich heraus. Daher wurde ein Neubau beschlossen. Gewünscht waren eine große Raumvielfalt für kleine und größere Veranstaltungen sowie eine flexible Technik. Alle Standards und Notwendigkeiten waren mit dem Auftraggeber abzustimmen, da zu Beginn der Planung ein Nutzer fehlte. Architekt und Bühnenplaner stellen das Projekt vor.

Nach knapp zweijähriger Bauzeit (Mai 2015 bis März 2017) hat Bad Neustadt an der Saale seit März 2017 ein modernes Kultur-, Veranstaltungs- und Tagungszentrum. Der multifunktionale Neubau liegt im südlichen Zugang zur Altstadt, Tageslicht dominiert in seinem Inneren. Das Veranstaltungsprogramm bietet Konzerte, Kabarett, Theater und mehr.

In einem europaweiten VOF-Verfahren wurde das Architekturbüro pbr beauftragt.

Die Architekten sind im Bereich der Kultur- und Versammlungsstätten und im Umgang mit vorhandener Bausubstanz bei der Architekturplanung erfahren.

Im ersten Schritt war eine Vergleichsstudie zu den Optionen Erhalt/Sanierung oder Neubau der Stadthalle gefordert. Nach der Entwicklung von Grobkonzepten für beide Varianten und der kritischen Bewertung des Gebäudebestands fiel die Entscheidung zugunsten eines Neubaus am bisherigen Standort aus.

Nachdem das Bestandsgebäude, ein Gebäude aus den 50er-Jahren, vollständig zurückgebaut worden war, wurde Mitte Juli 2015 der Grundstein für die neue Stadthalle gelegt. Diese präsentiert sich heute als kompakter geschlossener Baukörper und empfindet mit ihrer prägnanten plastischen Form das spornartige Grundstück nach. Die Fassaden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2017
Rubrik: Thema: Technologien, Seite 124
von Michael Bracke und Matthias Seipel

Weitere Beiträge
„Die meisten Ängste sind unbegründet“

Auf dem Weg zu einem Workshop, den er für eine große Firma in Berlin anbietet, findet Dirk Abels Zeit für ein Gespräch in der Redaktion. Ein wichtiges Prinzip für ihn ist, die Menschen in ihrem Arbeitsumfeld kennenzulernen statt sie in neutralen Seminarräumen zu empfangen. Nachdem er viele Jahre mit Theatern zusammengearbeitet hat, interessiert uns eine Bilanz über...

Industriestandort neu genutzt

Und wieder hat Paris einen neuen Ort für Musik. In Wahrheit sind es sogar zwei, denn La Seine Musicale beherbergt zwei Säle – einen Konzertsaal für 1150 Zuschauer und einen großen Saal für bis zu 6000 Zuschauer. Und sie gehören noch nicht einmal zu Paris! La Seine Musicale liegt in einer Seine-Schleife, auf einer Flussinsel zwischen dem schicken Vorort...

Temporärer Bau – Überall zu Hause?

Holz im Theater. Das riecht nicht nur gut, das klingt auch gut. Ist leicht und manchmal sogar mobil. Ein kompletter Theaterbau aus Holz könnte glatt auf Weltreise gehen. Und kann dabei sogar wachsen. Das Pariser Théâtre Ephémère (Temporäres Theater) hieß deshalb ganz bewusst so. Und es kommt nicht oft vor, dass man über ein Theater schreibt, das im Grunde nicht...