Ein großer Schritt in die Zukunft

Neubau der Dekorationswerkstätten der Hamburgischen Staatsoper

Seit 1957 waren die Werkstätten der Hamburgischen Staatsoper in der alten Schiffbauversuchsanstalt untergebracht. Im August 2018 zog das Produktionszentrum an einen neuen Standort: Auf dem Gelände des ehemaligen Huckepackbahnhofs wurde der Neubau Mitte November eröffnet. Die Autorin, Leiterin der Dekorationswerkstätten, weiß aus langjähriger Erfahrung, welche Bedingungen moderne Werkstätten erfüllen sollten, und war in der Planung und beim Bau maßgeblich beteiligt.

So wie sich der Kulissenbau verändert hat, haben sich auch die Anforderungen an die technischen und räumlichen Gegebenheiten verändert. Die Dekorationen wurden in den vergangenen Jahrzehnten immer größer, technischer und damit schwerer sowie komplexer. Kulissen aus Lattenrahmen, bespannt mit bemaltem Nessel finden wir heute kaum noch. Stattdessen entwerfen die Bühnenbildner zum Beispiel Schweizer Taschenuhren im Großformat, alles dreht sich und bewegt sich und gleichzeitig läuft der ganze Chor einmal quer durch das Uhrwerk. Stahlbau, präziseste Bauweise, Antriebe, Steuerung, Sicherheitstechnik, aufwendige Vormontage und die Kunst der richtigen Trennung kommen dabei zusammen. Die Einzelteile sollen natürlich möglichst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2019
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 56
von Stefanie Braun