Die Macht der Bücher

„Der Name der Rose“ als Musical bei den 26. Domstufen-Festspielen in Erfurt

Dom, Severikirche und Domstufen wurden im Sommer wieder zu Bühnenbild und Bühne. Die sakrale Architektur war wie geschaffen für „Der Name der Rose“ – der Erfolgsroman von Umberto Eco feierte als Musical mit 100 Darstellern seine Weltpremiere in Erfurt – vor über 42.000 Zuschauern. Die Produktion des überdimensionalen Bühnenbilds für die 1000 m² große Treppe und das Einrichten der Spielstätte auf dem Domplatz ist in jedem Jahr ein großes Projekt des Theaters Erfurt.

Volle Straßen und Cafés, viele Touristen und Einheimische sind in der Erfurter Altstadt an diesem Sommernachmittag unterwegs. Der Domplatz mit dem imposanten Dom und der Severikirche ist eine beliebte Sehenswürdigkeit, doch der Blick auf dieses Ensemble bleibt im Sommer versperrt. Denn auch in diesem Jahr hat das Theater Erfurt ein großformatiges Bühnenbild auf die Domstufen gesetzt. Für seinen Festspielbetrieb vom 9. August bis zum 1. September wurden zu Füßen der großen Treppe zudem ein Eingangsbereich, eine Tribüne für 2000 Zuschauer sowie zahlreiche Container und Zelte eingerichtet. 

Der von außen hermetisch anmutende Aufbau der Infrastruktur sei auch Sicherheitsaspekten geschuldet, erklärt Christian Stark, der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2019
Rubrik: Thema: Festivals & Fetspiele, Seite 28
von Iris Abel

Weitere Beiträge
Geben und Nehmen

Ein ausrangiertes Bühnenbildteil aus der Deutschen Oper am Rhein fand seinen Weg zu einer neuen Anwendung auf einem Schützenfest, was die Urheberin des Werks höchst sinnvoll findet. Sowieso solle man – wie sie im folgenden Artikel schreibt – in der Veranstaltungsbranche mehr auf Nachhaltigkeit achten und als Ausgleich für die Inanspruchnahme der Ressourcen der Welt...

A town for tradition and tolerance

Hong Kong fears nothing more than being prematurely swallowed by China. In defiance, the people of this commercial metropolis are not only taking to the streets, they are also making themselves a whole new arts town. One of the largest theatre- and museum-districts in the world is currently being built in the shadow of the enormous residential towers that make Hong...

Magazin 5/2019

Finanzierung

Rheinland-Pfalz und die Stadt Mainz als Träger der Staatstheater Mainz GmbH haben den Gesellschaftsvertrag für die Kultureinrichtung erneuert. Für das Theater
bedeute das Planungs- und Handlungssicherheit. Bei Novellierung des Vertrags wurden die bislang paritätisch verteilten Gesellschafteranteile verschoben: Das Land übernimmt nun 53 Prozent, der...