Auflegen für Profitänzer

Der DJ und Klangkünstler Franco Mento und die Compagnie CoCoonDance

Der Ringlokschuppen in Mülheim ist derzeit einer der profiliertesten Orte des Ruhrgebiets für freie Kulturproduktion. Genre-übergreifend, interaktiv oder partizipativ sind nur einige Stichworte, die das Portfolio des ehemaligen Lokschuppens füllen. Im Februar gastierte hier die Tanzcompagnie CocoonDance für die deutsche Erstaufführung ihrer jüngsten Produktion „Dream City“. Mit dabei auch der DJ Franco Mento, der seit fünf Jahren mit seinen Klangwelten für den jeweils passenden Sound sorgt.

Freie Kulturzentren sind oft in ungewöhnlichen und besonderen Gebäuden beheimatet. Ebenso häufig stehen diese Gebäude in Außenbezirken und ehemaligen Arbeitersiedlungen, eben da, wo durch Strukturwandel Leer- und Freiraum entsteht. Der Mülheimer Ringlokschuppen dagegen liegt malerisch im MüGa-Park, der anlässlich der Landesgartenausstellung 1992 angelegt wurde. Das war auch ein Glücksfall für das imposante Gebäude, dessen Stahlkonstruktionen vollständig erneuert wurden und nun das Fassadenbild prägen. Der um 1900 entstandene Lokschuppen umfasste 24 Stände für die Unterstellung von Lokomotiven in einem Gesamtwinkel von 154 Grad bei einer Gebäudetiefe von 22,25 Metern. Der Außenradius beträgt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2019
Rubrik: Thema: Licht & Ton, Seite 24
von Antje Grajetzky