Kunst im Bunker

Bassins de Lumières – Becken aus Licht: Nach dem Vorbild des Pariser Atelier des Lumières wurde in Bordeaux ein von der Wehrmacht erbauter U-Boot-Bunker zu einem digitalen Museum umgestaltet – bis Januar 2022 sind zum Beispiel Bilder von Gustav Klimt und Paul Klee als animierte Projektionen zu sehen. Aufgrund der besonderen Örtlichkeit gab es nicht nur bei der Licht- und Tontechnik einige Widrigkeiten zu meistern.

Im Norden von Bordeaux, am Ufer der Garonne im Stadtviertel Bacalan, befindet sich das angeblich weltgrößte Zentrum für digitale Kunst. In Quadratmetern gerechnet dürften die Betreiber durchaus Recht haben. Eine Projektionsfläche von fast 14.000 m2 ist zumindest eine Herausforderung von Weltrang. 110 m lang und 16 m tief sind die vier Wasserbecken, in denen je zwei U-Boote Platz fanden. Nun tanzen dort die Werke berühmter Maler: eine „Ausstellung“ von Gustav Klimt und Paul Klee, in gigantischen Animationen, entworfen von dem italienischen Medienkünstler Gianfranco Iannuzzi.

Es sind zum Teil die gleichen Projektionen wie im Pariser Atelier des Lumières (BTR-Sonderband 2018). Doch die äußeren und technischen Voraussetzungen unterscheiden sich deutlich von den Bedingungen in Paris. Da ist die schiere Größe der Hallen, die besonders starke Projektoren und eine besondere Strategie in der Beschallung erfordert. Hinzu kommt die extreme Luftfeuchtigkeit von 80 Prozent, gepaart mit einem moderaten, aber dennoch zu berücksichtigenden Salzgehalt der Luft, denn der Atlantik liegt quasi vor der Haustür.

Von Mai 1943 bis August 1944 warteten, reparierten und versteckten Hitlers und Mussolinis ...

Projektbeteiligte
Bauherr: Culturespaces
Architekten: Brochet Lajus Pueyo
Lichttechnik: Barco
Tontechnik: Meyer Sound
Installation: Cadmos
Steuerungstechnik: Modulo Pi
Beleuchtung: 4eleven

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2021
Rubrik: Licht & Ton, Seite 30
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Lüftungsanlagen auf dem Prüfstand

Dieser Artikel über das umfassende Forschungsprojekt gliedert sich in zwei Teile. Zunächst geht es um das Grundsätzliche: die Beweggründe, die derzeitige Situation, die Ziele. Der zweite Teil, geplant für die nächste Ausgabe der BTR, betrachtet das Projekt von der wissenschaftlichen Seite, stellt Ergebnisse vor und wird über weiterführende Maßnahmen informieren....

Innovative und flexible Beschallung

Die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz ist eines der traditionsreichsten Theater in Berlin. Das 1914 erbaute Haus nimmt seit seiner Gründung eine besondere Stellung in der Welt der Kulturschaffenden in der Hauptstadt ein. Das durch den sogenannten Arbeitergroschen finanzierte Theater bietet heute rund 850 Sitzplätze. Vor allem unter der Intendanz von Frank Castorf...

Den Goldstandard bewahren

Der Leitspruch „Res severa verum gaudium.“ („Wahre Freude ist eine ernste Sache.“) des Gewandhauses und des Gewandhausorchesters zu Leipzig zeigt die Vielschichtigkeit des Musizierens sowie Aufführens. Während des Komplettaus- und -umbaus (BTR 2/2020) des bewährten, mittlerweile 40-jährigen Orchesterpodiums sowie sämtlicher Podiumswände begleitete auch uns...