Infrastruktur erhalten und stärken

Das neue Förderprogramm „Live Kultur“ erweitert „Neustart Kultur“: Es ist für Live-Kulturveranstaltungen gedacht, die sich überwiegend mit dem Wort beschäftigen, also Kabarett, Theater, Lesungen und andere Live-Events von Veranstaltern, die nicht über ein eigenes Haus verfügen. Wiebke Pohl, verantwortlich für die Antragsabwicklung bei der DTHG, gibt Auskunft.

Abermals ist die DTHG Partnerin eines Projekts der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kulturschaffende bei der Antragstellung zu unterstützen, Förderanträge zu prüfen und Fördermittel zu verteilen. „Live Kultur“ soll Veranstalter:innen unterstützen bei „Erhalt und Stärkung der Infrastruktur für Kultur in Deutschland – Live-Kulturveranstaltungen – Wort, Varieté und Kleinkunst“, so der Programmtitel.

Projektleiterin dieser Maßnahmen ist Wiebke Pohl, die ein Team von unterschiedlichen Menschen mit Expertisen aus Projektmanagement und Veranstaltungswesen führt. Erfahrungen in diesem Bereich konnte sie vor allem im ersten Neustart-Projekt der DTHG zu den pandemiebedingten Investitionen sammeln.

Wesko Rohde: Frau Pohl, wie beschäftigt sind Sie gerade?
Wiebke Pohl: Wir haben bei diesem Projekt aus dem vorhergehenden Förderprojekt gelernt und hatten in diesem Fall auch ein wenig mehr Vorlauf. Deswegen haben wir uns entschieden, bereits Mitte April Beratungstermine anzubieten, damit die Interessent:innen bestens gerüstet ihre Anträge ab Mai stellen können. Die Telefone standen nicht mehr still und wir haben seitdem bereits über 200 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2021
Rubrik: Bau & Betrieb, Seite 68
von Wesko Rohde

Weitere Beiträge
The infinite dot

At 92, this extraordinary artist is still displaying an amazing urge to create. Born in 1929 in Matsumoto, Japan, Kusama has lived through seventy years of art history, on which she has left her own inimitable mark. And that mark is primarily a dot – a polka dot, to be precise. Dots are omnipresent in Kusama’s work. The current retrospective in Berlin’s Gropius Bau...

Ein Traum als immersive Rauminstallation

Für das Projekt STATE:LUCID hat sich ein Team um den Medienkünstler und Szenografen Robi Voigt aus Zürich intensiv mit dem Zusammenspiel von Technik, Wahrnehmung und künstlerischem Ausdruck beschäftigt. Dabei ging es um verschiedene Fragen: Sind Motion-Tracking und das Generieren von audiovisuellen Inhalten in Realtime weit genug entwickelt, um das Publikum...

Neue Dimensionen des Raumklangs

Das König Albert Theater der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster ist ein kultureller und gesellschaftlicher Treffpunkt im Herzen Europas. Der Spielplan des repräsentativen historischen Hoftheaters wechselte bisher fast täglich und reicht von großem Musiktheater, Kabarett, Schauspiel und Konzerten aller Art bis hin zu Lesungen und Kleinkunst. Neben den Konzerten...