Focus 1/21

Kürzungen in München
Im Dezember wurde bekannt, dass im Jahr 2021 jedes Referat der Stadt München 6,5 Prozent vom eigentlich geplanten Etat einsparen müsse. Für die Kultur mit einem Gesamthaushalt von etwa 3,5 Prozent wäre ein Budget von 251 Millionen Euro vorgesehen gewesen. Nun dürfen 15 Millionen Euro weniger ausgegeben werden, 11,45 Millionen weniger Sachmittel, 4,2 Millionen weniger Personalkosten. Schon 2020 musste das Kulturreferat sparen, 11 Millionen Euro durch Kürzungen bei den Philharmonikern, dem Lenbachhaus und den Bibliotheken.

Andererseits konnten das durch die Pandemie in Bedrängnis geratene Deutsche Theater und die Volkshochschule unterstützt und der „Sommer in der Stadt“ möglich gemacht werden. www.sueddeutsche.de

Hilfen aufstocken
Kulturstaatsministerin Monika Grütters will die coronabedingten Hilfen für die Kulturszene aus dem Bundeshaushalt erhöhen. Der Bund hatte noch vor dem zweiten Lockdown für die Kultur ein eigenes Programm in Höhe von einer Milliarde Euro aufgelegt. „Der zweite Lockdown war nicht in der ersten Milliarde eingepreist“, begründete Grütters. Bisher sind rund 34.000 Anträge auf Hilfen in den 60 Teilprogrammen der Kultur eingegangen. Etwa ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 1 2021
Rubrik: Focus, Seite 8
von Redaktion

Weitere Beiträge
Bricks, plywood, and rambling roses

Wasfi Kani originally launched the Grange Park Opera festival in 1998 on a country estate in Hampshire. But following a dispute with the owners of The Grange, Kani started looking around for alternative premises. Meanwhile, in 2015, British TV presenter Bamber Gascoigne inherited a 14th century estate from his aunt Mary in Surrey, not far from London. Though...

Von Nähnadeln zu Walzwerken

Mendens Entwicklung ist exemplarisch für die jahrhundertealte deutsche Industriegeschichte. Das Gut Rödinghausen, gebaut 1807 auf den Grundmauern eines älteren Gebäudes, ist selbst ein Zeugnis dieser wechselvollen Geschichte. Jetzt befindet es sich in öffentlicher Hand und wurde in den vergangenen Jahren aufwendig saniert. Seit September 2020 ist im Obergeschoss...

Besorgt, aber hoffnungsvoll

Die Theater- und Opernhäuser sind seit Anfang November erneut geschlossen, auch wenn geprobt, in Werkstätten weiter produziert wird. Aber wann sich wieder der Vorhang öffnet, Konzerte und Inszenierungen stattfinden werden, ist auch jetzt bei Redaktionsschluss – Ende Januar – noch nicht abzusehen. Ein On-Off-Betrieb wäre für die Häuser organisatorisch kaum möglich,...