Editorial

Vor einem Jahr konnten wir Ihnen an dieser Stelle mitteilen, dass die BTR ab Heft 1/2019 gemeinsam von der Redaktion und – das war neu – auch von Herausgebern, darunter ein Vertreter der DTHG, inhaltlich konzipiert würde. Diese Zusammenarbeit hat sich intern als sehr fruchtbar erwiesen – und wir hoffen natürlich, dass auch Sie als Leserinnen und Leser davon profitieren. 

Zugleich haben wir uns auf den Weg gemacht, die Heft-Gestaltung aufzufrischen und zu entschlacken.

Der BTR-Grafiker Frank Lange hat in Abstimmung mit dem Team in den vergangenen Heften zunächst kaum merkliche Veränderungen vorgenommen. Mit der aktuellen Ausgabe stellen wir Ihnen nun eine umfassendere Neugestaltung der BTR vor – angefangen beim Titelschriftzug und beim Coverdesign bis hin zur genaueren und zugleich schlichteren Leserführung durch Headlines, Unterüberschriften, Bildtexte und vieles andere mehr. Wir wollten dabei nicht alles anders, aber vieles (noch) besser machen. Und sind nun gespannt auf Ihre Meinung (redaktion@btr-friedrich.de). 

Redaktion und Herausgeber der BTR

PS: Dieser BTR-Ausgabe liegt erstmals kein gedrucktes DTHG-Podium mehr bei. Dieses gibt
es ab sofort online über www.dthg.de.
 

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 1 2020
Rubrik: Editorial, Seite 1
von

Weitere Beiträge
Neue Formate zum Jubiläum

Bereits seit 25 Jahren informiert die Prolight + Sound über Trends und Innovationen der Entertainment-Technology-Industrie. Zur Jubiläumsausgabe (31. März bis 3. April 2020) setzt die Veranstaltung auf hochqualitative Angebote für Aussteller und Professionals. 

In diesem Jahr findet die Prolight + Sound komplett auf dem Westgelände der Messe Frankfurt statt – das...

Künstliche Intelligenz tanzt Flamenco

Rhythmen und Algorithmen: Ein japanisch-europäisches Projekt zeigt Tanz als Förderer des Verständnisses zwischen Mensch und künstlicher Intelligenz. Und das ausgerechnet mit dem Flamenco-Tänzer und Choreografen Israel Galván, dem Avantgarde-Star und Eigenbrötler aus Sevilla. 

Auf der Bühne hämmert Tänzer Israel Galván sein Zapateado (das Trommeln der Füße) oder...

Magazin 1/2020

Kein Bürgerentscheid

Einen Volksentscheid zur Sanierung der Stuttgarter Oper, wie vor einigen Monaten vorgeschlagen, wird es nicht geben. Was Ministerpräsident Winfried Kretschmann damals für kompliziert, aber möglich hielt, schlug seine Parteikollegin, Wirtschaftsministerin Theresia Bauer, inzwischen aus. 

Einer Meldung der Deutschen Presse-Agentur zufolge wolle...