Büchermarkt 5/2017

Staatsoper Berlin 2010–2017
von Jürgen Flimm, Detlev Giese, Regula Lüscher (Hrsg.)
496 Seiten · 450 Abbildungen
22,5 × 28 cm · 2 Bände im Schuber
ISBN 978-3-86922-654-5
DOM publishers, Berlin 2017
EUR 58,00 / SFR 74,70

Bei Redaktionsschluss dieser BTR bereitete sich die Staatsoper Unter den Linden auf das große Ereignis vor, die Eröffnung des sanierten Hauses Unter den Linden am 3. Oktober 2017.

Dazu erscheint das zweibändige Werk, das die sieben Jahre im Schiller Theater sowie die aufwendige Sanierung dokumentiert – eine der komplexesten ­Bauaufgaben Berlins in ­jüngerer Zeit, sollte doch aus dem ­ältestem Theater der Stadt und Schauplatz legendärer Opernaufführungen ­„eines der modernsten Theater Europas, wenn nicht der Welt“
(Intendant Jürgen Flimm) werden.

Der erste Band, „Die Staatsoper im Schiller Theater“, dokumentiert in Texten und Bildern die sieben Spielzeiten mit den mehr als 100 Musiktheaterpremieren und den über 550 Konzerten sowie den rund 2500 Veranstaltungen im Schiller Theater, das als Spielstätte für die Staatsoper saniert worden war. Das Theater, ein „First Class Provisorium“ (Daniel Barenboim), ermöglichte eine künstlerisch sehr produktive Zeit. Der zweite Band, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2017
Rubrik: Lesen, Seite 74
von Red.

Vergriffen
Weitere Beiträge
„Verweile doch“

Das berühmte Faust-Zitat war der Titel der Eröffnungsveranstaltung der Staatsoper Unter den Linden. Ja, verweilen wollten alle gern, vor allem die für den Bau Verantwortlichen. Endlich wird eine der großen Berliner Baustellen geschlossen, nachdem das Haus sieben lange Jahre und mit fast verdoppelten Kosten saniert wurde. In einer „Präludium“ genannten...

„Verachte mir die Meister nicht …“

„Die Meistersinger von Nürnberg“ war die diesjährige Neuproduktion der Bayreuther Festspiele. Raffiniert inszenierte Barrie Kosky die Oper über einen Sängerwettbewerb – unter der musikalischen Leitung von Philippe Jordan – historisch vielschichtig. Er verquickt Wagners Zeit mit dem Mittelalter und den Nürnberger Prozessen. Die Autorin stellt die Zusammenarbeit der...

Das Theater in Stadt und Geschichte

Seit mehreren Semestern entsteht an der Beuth Hochschule eine Theaterkartografie der Stadt Berlin in bestimmten historischen Momenten, begleitet von einem Katalog, der rund 250 historische sowie noch existierende Spielstätten vorstellt. Damit soll die architektonische, szenische und technische Struktur verglichen und analysiert werden. Zudem erlaubt diese...