Bücher 2/21

XENIA HAUSNER True Lies
von Elsy Lahner, Klaus Albrecht Schröder (Hrsg.) 240 Seiten, 120 Abbildungen in Farbe 29,5 × 29,5 cm, gebunden. ISBN 978-3-7774-3529-9 Hirmer Verlag, München 2020 EUR 45,00 / CHF 54,90

Xenia Hausner (*1951) studierte zwischen 1972 und 1976 Bühnenbild an der Akademie der Bildenden Künste Wien und an der Royal Academy of Dramatic Art in London. Von 1977 bis 1992 arbeitete sie in diesem Beruf u. a. für Covent Garden London, Burgtheater Wien, Theâtre de la Monnaie Brüssel und die Salzburger Festspiele.

Ihre ersten Bühnenbilder waren Materialcollagen aus Abbruchhäusern, von Schrottplätzen und Müllkippen. Mittlerweile gilt Hausner als eine der wichtigsten österreichischen Malerinnen der Gegenwart. Ihr widmet nun das Wiener Museum ALBERTINA vom 30. April bis zum 15. August 2021 eine Ausstellung, die den Schwerpunkt auf den Aspekt der Inszenierung legt, der Hausners Werke auszeichnet. So konstruiert die Künstlerin für ihre Bilder vorab räumliche Settings in ihrem Atelier. Autofragmente oder Zugabteile werden zu Kulissen, triviale Alltagsgegenstände zu Mitspielern ihrer Szenarien. Auch ihre Modelle arrangiert sie meist in diesem Umfeld. Nicht so aber beispielsweise ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2021
Rubrik: Bücher, Seite 64
von

Weitere Beiträge
„Wir müssen neu anfangen“

Die Wiener Festwochen sind eines der größten Theaterfestivals Europas. Sie finden gegen Ende der Saison im Mai/Juni statt und verstehen sich hauptsächlich als internationales „Fenster“ der Stadt, das herausragende Beispiele des Welttheaters präsentiert – Performance, Schauspiel, Tanz, Musiktheater. Spielorte des Festivals sind die Bühnen der Stadt, vor allem das...

Fokus 2/21

Modernisierung gestartet
Die Stadthalle Magdeburg, im Rotehornpark auf der Elbinsel Werder gelegen, wurde in den Jahren 1926 bis 1927 im Stil des Neuen Bauen errichtet. Anlass für den Bau war die 1927 in Magdeburg geplante Deutsche Theaterausstellung. Im Rahmen einer umfassenden Sanierung soll die Stadthalle künftig unterteilbare Säle erhalten, die Platz für...

„Es ist wichtig, jedes Mal neu zu beginnen“


Das erste unvergessene Bayreuth-Erlebnis war „Tristan und Isolde“ 1993 in der Regie von Heiner Müller und unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim. Müller, der bisher nur seine eigenen Stücke inszeniert hatte, wollte in seiner ersten Opernregie „keine psychologisch motivierte, unglückliche Liebesgeschichte voller Emotionen erzählen“, wie Dr. Ingvelde...