With a little help from my friends

Art for art’s sake is fine. But art for making a living is even better. How do you turn your ideas into viable productions and secure the future of your company? Sarah Ford, internationally active dance producer, gives the low-down on practical assistance and the legal and financial implications of performer-producer-presenter relationships

When a very talented Australian dance company recently asked me to elaborate on the “very juicy carrot” of the possibility of international co-productions I had dangled before them, I admit I felt a pang of guilt at having mentioned something that could perhaps take years to achieve. On the other hand, it is not entirely impossible. But why do companies want to have international commissions and co-producers? After all, this company has no trouble raising national funding to create its own productions.

Isn’t it enough to simply organise an international tour? Doesn’t this in itself create sufficient publicity and recognition?
Well, the answer is simply “No.” Having several international organisations putting their names to your new production is very attractive to artists. It shows a great deal of confidence in those artists’ future productions. It raises their profile on the international stage, and: the company is no longer a one hit wonder.

Why co-producing?

So, having dangled the juicy carrot, how can it be achieved? My initial reaction was to put things into perspective and to be realistic. Why is it so hard to get international co-producers involved in a new project? A ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Co-Producing, Seite 68
von Sarah Ford

Vergriffen
Weitere Beiträge
Maurice Béjart

Maurice Béjart kann vom Ballett nicht lassen

Wie in «Gaîté Parisienne», eins seiner erfolgreichsten Stücke, konzentriert er die ganze Kunst auf die Barre in der Bühnenmitte: Fixpunkt eines Tanzes, der ohne Technik, ohne Beherrschung des Körpers nie die Freiheit hätte, Béjarts Vorstellungen folgen zu lassen. Wie in vielen anderen Stücken fungiert Gil Roman,...

Gestorben: Todd Bolender und Irène Skorik

Irène Skorik

In ihrem 82. Lebensjahr verstarb die Ballerina im Juli in Paris. Während ihr französischer Vater sie musikalisch förderte, verdankte sie ihrer russischen Mutter eine solide Tanzausbildung bei der Petipa-Schülerin Olga Preo­brajenska. Später wurde sie Ballerina der Ballets des Champs- Elysées, der bedeutendsten klassischen Kompanie im...

Neue DVDs der Ballets de Monte-Carlo

Prinzessin Caroline von Hannover hat Recht: «Ein nostalgisches Festhalten an einer wunderbaren Vergangenheit kann nicht das Ziel sein.» Und Ihre Königliche Hoheit Prinzessin schreibt ihrem Publikum ins Stammbuch: «Die großartige Tradition des Tanzes in Monaco behält ihre Bedeutung nur, wenn man ihre unbedingte und fortwährende Hingabe an die Tradition der Moderne...