wien: jefta van dinther «grind»

Die Dunkelheit scheint zu atmen. Aus ihr erhebt sich, kaum sichtbar, ein Lichtschein. Schmutziges Violett. Die Kraft, die es kostet, das überhaupt wahrzunehmen, wird mit immer mehr Sichtbarkeit belohnt. Das diffuse Licht pulsiert im Rhythmus der Musik, bringt den Raum in Bewegung, als sei er ein eigener Organismus, vielleicht krank, vielleicht gefährlich. Nur langsam gibt er den Blick frei auf eine Bewegung. Nicht auszumachen, ob es ein Schatten oder ein Körper ist, der sich da aufbäumt.

Es ist ein Kampf.

Wie Tintoretto den Erzengel Michael gegen den Satan kämpfen lässt, wie auf unzähligen Gemälden der Heilige Georg mit zielgerichteter Kraft auf den Drachen einsticht, erscheint hier Jefta van Dinther, der tanzende Solist, im Kampf mit einem Schatten, einer Puppe oder einem realen Gegenüber. Die zunehmende Helligkeit lässt erst spät einen Blick ins Gesicht des Kämpfers zu, in seine stieren Augen, die Angst machen könnten, wären sie nicht so weit entfernt. Es scheint ein Kampf mit dem eigenen Dämon zu sein.

Mit genau kalkulierten Bildwucherungen wie aus der Barockmalerei spielen Jefta van Dinther, Minna Tiikkainen und David Kiers in ihrem Trio «Grind», gesehen im Berliner Theater ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2012
Rubrik: highlights, Seite 46
von Elisabeth Nehring

Weitere Beiträge
es ist sommer....

...und der Sommer verlangt nach Sensation, nach ganztägigem Sonnenschein. Eine organisierte Auszeit soll er sein, zugleich ein Festival rund um die Uhr. Er drückt Menschenmassen in die Stadien und auf die Straßen, sogar in Rudolstadt, einer Kleinstadt in Thüringen. Man schreibt den Sommer 1955. In Rudolstadt wird der Laientanz organisiert, man zählt auf Anhieb 3000...

tanz hat recht: unkündbarkeit hinauszögern

Zunächst einmal muss ich Ihnen sagen, dass Ihr Intendant nicht mit einer unzulässigen Anfrage an Sie herangetreten ist. Allerdings ist die Regelung im NV Bühne, auf die er sich bei seinem Vorgehen stützen kann, erst zum 1. Januar 2003 in Kraft getreten und deshalb noch nicht so bekannt. In § 61 Abs. 3 Unterabs. 3 NV Bühne wird Folgendes bestimmt:

«Besteht das...

siebenfache verwandlung

Gute Nachbarschaft ist eine feine Sache. In London liegen die National Gallery und das Royal Opera House nur einen Katzensprung auseinander. Trotzdem sind die world stage in Covent Garden und das am Trafalgar Square gelegene Museum bisher selten gemeinsam in Erscheinung getreten. Nun haben beide für den 14. Juli einen prominent besetzten Kunstgipfel anberaumt, der...