Ted Brandsen

16 Tanzschaffende denken darüber nach, was Heimat für sie persönlich bedeutet

Heimat – thuis oder vaderland im Niederländischen – ist für mich ein Ort, an dem man sich zu Hause fühlt, der Ort der eigenen Herkunft, ein Ort an dem man sich sicher fühlt, der Ort, an dem man verwurzelt ist.

Die Ballettwelt und insbesondere Het Nationale Ballet ist für mich dieser Ort, an dem ich eine solche Verbindung am stärksten spüre.

Aber «Heimat» ist ja eigentlich ein Bewusstseinszustand: Ich meine deshalb das Dutch National Ballet, das sich aus vielen Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft zusammensetzt, auch weniger als Ort; vielmehr ist es der Spirit innerhalb der Kompanie, der mir das Gefühl des Zuhauseseins vermittelt.

Eigentlich ist es egal, wo in der Ballettwelt ich mich bewege, welche Kompanie ich  besuche – ich fühle mich sofort daheim. Man kennt immer jemanden persönlich oder vom Hörensagen. Ich fühle mich daher als Teil einer Familie. Man kommt rein und versteht eben im Handumdrehen, warum Tänzer das tun, was sie tun, warum sie fühlen, wie sie fühlen.

Und doch muss ich zugeben: Wenn ich in den Niederlanden bin und mit Het Nationale Ballet arbeite und dann sehe, wie die Kompanie Werke von Hans van Manen tanzt, dann empfinde ich ganz tief im Herzen mit und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2018
Rubrik: Identität, Seite 108
von Ted Brandsen