stuttgart

goecke, volpi, cherkaoui «strawinsky heute»

In der «Geschichte vom Soldaten» lässt der Teufel die Flammen züngeln, und im «Feuervogel» entfacht Sidi Larbi Cherkaoui anschließend einen solchen Bühnenzauber, dass man fast um das Theater fürchtet. Ein Regenguss wäre da mehr als willkommen. Den hat es allerdings schon im Anfangsbeitrag von Marco Goecke gegeben, der nicht nur aus Qualitätsgründen an das Ende dieses Ballettabends gehört hätte. Der Hauschoreograf des Stuttgarter Balletts interpretiert «Le Chant du rossignol» so, wie es der Titel des dreiteiligen Programms verspricht: «Strawinsky HEUTE».

Das einzulösen, gelingt erstaunlicherweise am wenigsten dem jüngsten Choreografen, Demis Volpi. Er erzählt «Die Geschichte vom Soldaten» so, wie sie im Buch steht. Aber weil er auf ihre sprachliche Vermittlung verzichtet, können Ton, Text und Tanz nicht mehr wie beabsichtigt ineinander greifen. Es fehlt das Visionäre des Werks, und Alicia Amatriain kann dieses Manko nicht wettmachen, indem sie sich als Teufel wie ein urzeitliches Reptil durch die Geschichte windet.

Auch Sidi Larbi Cherkaoui (siehe S. 24), zum ersten Mal in Stuttgart mit von der Partie, lässt sich gar nicht erst aufs Erzählen ein, sondern nimmt die «Feuervogel»-Suite ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2015
Rubrik: kalender und kritik, Seite 42
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
leben, lachen, tanzen

Wenn ich mir auch nicht so ganz sicher bin, was mich choreografisch mit Anna Halprin verbindet, so hat die Begegnung mit ihr und die Beschäftigung mit ihrer Arbeit mir auf
alle Fälle Lebenswahrheiten gespiegelt und vermittelt – die zwar irgendwie bekannt sind, mich aber trotzdem zu echtem Nachdenken, vielleicht gar Umdenken angeregt haben.

Beispielsweise habe ich...

berlin

In Ägypten und im Iran ist, wie einst auf deutschen Marktplätzen, die Hinrichtung ein schönes Fest. Der Überlieferung nach war es ja auch eine Hinrichtung, die das Christentum entstehen ließ. Johann Kresnik lässt also Jesus auf die Bühne tragen. Die von George Grosz bekannten Kasperlefiguren Richter, Politiker, Bankier, Bischof und Offizier laben sich an einem...

wearables

Nachdem wir nicht mehr einen Koffer voller Wecker, Kompass, Schreibmaschine, Landkarte, Kalender, Kamera und dergleichen durchs Leben schleppen, nachdem auch Radio, Spiele, Taschenlampe, Bücher, Platten und die Wetterstation den allerkleinsten Platz im Telefon gefunden haben, rückt der schwer erleichterte Körper selbst in den Fokus. Wo einst die Armbanduhr saß,...