persönlich

Newcomer: Gözde Özgür – Warum Bertrand d’At seine Truppe verliert – Nikolaj Hübbe und der Kokainskandal in Dänemark

newcomer: gözde özgür
Der märchenhafte Weg zum Star: Man ist jung und unbekannt und tanzt in den hinteren Reihen – und das Schicksal will es, dass man eines Tages vom Ballettdirektor oder von einem berühmten Choreografen an den Solisten des Ensembles vorbei für eine der großen Rollen des Repertoires besetzt wird. So passierte es Gözde Özgür.

Für die Wiederaufnahme von Mats Eks «Giselle» beim Bayerischen Staatsballett im Juni des vergangenen Jahres bekam sie von Kompanieleiter Ivan Liška neben drei anderen Tänzerinnen die Chance, für die Titelrolle vorzutanzen. Der Choreograf entschied sich für die damals 20-jährige türkische Gruppentänzerin, und der Jubel des Münchner Publikums und der Presse bestätigte seine Besetzung: Gözde Özgür war eine wunderbar direkte Giselle, die ihre Verliebtheit und das Ausgeliefertsein an ein Leben im Irrenhaus unvergleichlich auf die Bühne brachte.

Geboren in Ankara, studierte sie am dortigen Konservatorium und zwischen 2005 und 2008 an der von Steffi Scherzer und Oliver Matz geleite­ten Tanz Akademie Zürich. Ihre allererste Audition absolvierte sie in München – und wurde gleich engagiert. Sie erledigte die üblichen Corps-de-ballet-Aufgaben, durfte bald ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: menschen, Seite 26
von

Weitere Beiträge
jenseits bloßer techniken

Nur wenige Ballettpädagogen schaffen es in die Zeitung. Sie können noch so viel Einfluss auf ihre berühmten Schüler haben – meist bleiben sie im Schatten. Janet Panetta, Choreografin und Ballettlehrerin, geboren und aufgewachsen in New York, ist die berühmte Ausnahme. Die «New York Times» widmete ihr einen langen Artikel, weil Janet Panetta 2010 ihr New Yorker...

Wim Vandekeybus: «Oedipus / Bêt noir»

Das hat Wim Vandekeybus toll hinbekommen: In ein und demselben Fes­tival mit «Monkey Sandwich» eines seiner besten Stücke seit Jahren zu zeigen und mit einer weiteren Arbeit, «Oedipus / Bêt noir», einen hübschen Skandal loszutreten – so geschehen bei «ImPulsTanz» in Wien.

Wäre der Sommer nur ein biss­chen weniger turbulent gewesen – der Terroranschlag in Norwegen,...

unser höchstes gut

Avignon war ein Kinderfest. Ob Theater, Tanz oder Performance, ob bei Angélica Liddell oder Romeo Castellucci, bei Pascal Rambert oder Boris Charmatz – immer wieder standen zwei oder sogar drei Generationen gemeinsam auf der Bühne. Nur Anne-Karine Lescop, die frühere Interpretin von Odile Duboc, hielt sich nicht ans Prinzip. In ihrem ­«Petit projet de la matière»...