«Shrine» von Erna Ómarsdóttir; Foto: Jónatan Grétarsson

Kortrijk: Erna Ómarsdóttir «Sacrifice»

Sie ist die «Queen of Screams». Kein Ballett von Erna Ómarsdóttir, das nicht auch eine Kreisch-Operette wäre. Schmerzensschreie, Lustschreie, Angstschreie, Freudenschreie, Zornschreie, Stimmerkundungsschreie, Monsterschreie, Babyschreie, Irrenschreie ... Ómarsdóttir lehrt mit ihrer Iceland Dance Company die Kunst der Differenzierung auch beim Geplärr, und das ist vermutlich die interessanteste Erfahrung in ihrer neuen Arbeit «Shrine».

Der Beginn – großartig. Ein Getümmel wie auf einem düsteren Jahrmarkt.

In einem gigantischen, aufblasbaren Plastikdonut steht eine pinkgekleidete Zuckerfee und singt. Um sie herum lauter abgründig-verführerische Grazien. Eine trippelt possierlich wie ein Schmuckschatullen-Figürchen. Eine andere krabbelt auf allen vieren und gibt das gezähmte Biest, das durch einen hingehaltenen Reifen springt. Zwei Frauen scheinen an den Hüften zusammengewachsen wie siamesische Zwillinge und räkeln sich. Dressierte Frauen? Nicht lange, dann ist die Büchse der Pandora geöffnet, und sie entpuppen sich als Hydren, die mit Perückenteilen die Häupter vervielfältigen. Andere behängen sich mit Fahrradschläuchen, als wären sie Medusa mit dem Schlangenhaar. Und eine Gruppe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 45
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Simon Mayer

Simon Mayer stammt aus einem kleinen Ort im Innviertel, aus dem er auszog, um die Welt des zeitgenössischen Tanzes zu erobern: als Tänzer, Choreograf, Performer, Schauspieler, Musiker und Bühnenbildner. Zurückgekehrt ist er, um sich mit Fragen zu beschäftigen, die durchaus aktuell sind und auf verschiedensten Wahlplakaten stehen könnten: «Was ist Heimat? Wem gehört...

Still dance

Es gibt ikonische Schwarz-Weiß-Fotografien, die sich unserem kollektiven Bildgedächtnis als Inbegriff für Glamour und Mode der 1940er- und 1950er-Jahre eingebrannt haben. Auf vielen dieser Fotografien ist eine schöne elegante Frau mit athletischem Körper, dunklen geschwungenen Augenbrauen und leicht ironischem Lächeln zu sehen. Fast immer scheint es, als werde sie...

Köln: Overhead Project «Surround»

Demokratie als Kreisbewegung. Als geometrische Figur, in der sich ein ununterbrochenes Wechselspiel zwischen Ballung und Vereinzelung, Konfrontation und Zirkulation, Passivität und Partizipation, Gewaltenteilung und Gewalt vollzieht. Dabei entspinnt sich unaufhörlich jenes Drama, das dem so komplizierten wie störanfälligen «Verhältnis des Menschen zur Herde» eigen...